Mittwoch, 14. Mai 2014

Ostdeutsche Fußballfans sind meschugge

Statt sich zu freuen, dass man in Leipzig besseren Fußball geboten bekommt als die hinterletzte Liga, werden Hassmärsche veranstaltet. 

Sicher, die Mannschaft von RB Leipzig ist eine Red-Bull-Mannschaft. Na und? Viele andere Sportler gehören ebenso zum Red-Bull-Team. Vettel ist auch ein Red-Bull-Mann. Wo liegt also das Problem?

Das Problem wird u.a. auch in der fehlenden Tradition gesehen? Fehlende Tradition? Na ich spinne doch wohl. Was haben uns gerade in Ostdeutschland denn nun Traditionen gebracht? Wo sind andere Vereine hin verschwunden? Wem hat je die Tradition der DHfK interessiert? Niemanden! Sie wurde abgewickelt.

Ich habe z.B. nie mitbekommen, dass der SAP-Fußballverein Hoffenheim solche Hasstiraden entfachte, obwohl auch er keine Traditionen hatte und SAP durchaus auch in Waldhof Mannheim hätte investieren können. Und das Eisstadion in Mannheim, von SAP gesponsert, wurde auch angenommen ohne zu mosern.

Ohne Moos ist eben nix los. So einfach ist es heutzutage in der Sportwelt! Vielleicht verstehen einige Ostdeutsche die gesellschaftlichen Verhältnisse heutzutage immer noch nicht.  Traditionen gewinnen eben keine Titel, steigen nicht auf oder was weiß ich nicht noch alles. 

Oder RB Leipzig liefert nur einen Vorwand um Auszurasten und Schlägereien anzuzetteln, sich grün, blau und blutig zu schlagen, wobei die Hasser nicht mal alle aus Leipzig kommen. Und wo bleibt dann der Sport?

Wieso ist der FC Bayern so gut? Knete, Knete, Knete und nochmals Knete. Tradition ist zweitrangig. Wer kein Geld hat, kann nicht in gute Spieler investieren, kann keine Gewinne einstreichen und keine Meisterschaften gewinnen.

Und ja, der Sport ist ein Sklavenmarkt. Dort herrscht das Kapital. Nur, wir wollten doch die Marktwirtschaft. Haben nicht gerade seit ungefähr Ende Oktober/Anfang November 1989 die Menschen für diese Marktwirtschaft in Leipzig demonstriert? Sie wollten Konsumgüter. Die haben sie nun. Und die B-Seite der Marktwirtschaft kostenlos dazu. Wer A sagt muss eben auch B mitnehmen. So einfach ist das.


Im schwarz-weiß-roten Trainingsanzug nach Brasilien

Ich konnte es nicht glauben und habe mir die Trainingsanzüge der DFB-Auswahl zur WM in Brasilien noch einmal im Netz angeschaut: schwarz-weiß-rot. Die Trikots verstecken auch ganz verschämt das Schwarz und das Gold. Der Eindruck entsteht hier ebenso: schwarz-weiß-rot.

Nun sollte mich diese Farbzusammenstellung nicht wundern. Es entspricht der jetzigen Politik der Regierung.

Deutschland zeigt Muskeln - besser: den Geldsack. Und wehe jemand in Europa oder auch anderswo hat sich dazu entschieden, nicht dem deutschen Geldsack zu folgen. Dann wird deren Postdemokratie von einer wirklichen Diktatur des IWF und der von Deutschland okkupierten EU abgelöst.

Beispiele dazu sind vor allem in Griechenland, Spanien und Portugal auszumachen. Das Paradebeispiel ist dabei aber immer noch Frankreich. Erst war der Spitzenkandidat der Sozialisten kein Speichellecker Deutschlands, jetzt ist er es umso mehr. Eine dringend benötigte Gegenposition in der EU gibt es nicht mehr.

Die ukrainische Bevölkerung hat schon einen ersten Vorgeschmack dafür bekommen, dass sie der EU huldigte. Zur "Belohnung" werden die Energiepreise so hoch geschraubt, dass ich mich frage, wie die Bevölkerung die zahlen kann. Jedes Jahr eine zweistellige Prozentzahl nach oben? Vielleicht wacht dann die Masse der Ukrainer auf. Nur, dann ist es zu spät.

Deutschland hat nichts gegen die Banderas-Leuten, den Rechten Sektor. Deren Entwaffnung stand nie wirklich auf der Tagesordnung und wird auch nicht eingefordert. Im Gegenteil, diese Faschisten wurden in der Junta integriert. Deren Massaker in Odessa stört die Kreise unserer Kanzlerin nicht. Sogar dem DGB ist es egal, obwohl ein Gewerkschaftshaus abgefackelt wurde und diejenigen die noch drinnen waren - Gewerkschafter! -  getötet wurden, entweder durch Feuer, Qualm oder wenn sie es aus der Brandzone noch schafften,  sie einfach totgeschlagen wurden, als ob sie Ungeziefer wären. Das ist unserem DGB egal, obwohl sich gerade jetzt das Datum jährt, wo die Faschisten in Deutschland damals die Gewerkschaftshäuser enteigneten, deren Werte stahlen und Gewerkschafter in die Zuchthäuser, KZ's sperrten oder sie gleich ermordeten.

Heute habe ich gehört, dass die Gewerkschafter nicht von den Faschisten getötet worden sein sollen, sondern irgendjemand sie dort drinnen vergiftet hätte. Also doofer kann man doch wohl Nachrichten nicht fälschen.

Und dazu kommen wieder die beliebten Bilderchen der USA, die ganz genau beweisen, dass Russland nun doch noch Militär an seiner Grenze zur Ukraine hat. Das finde ich dermaßen lustig, sich wieder auf Bilderchen zu besinnen, denn wer einmal lügt ... Obwohl, Deutschland als NATO-Mitglied hat seine Truppen ja auch an den Grenzen der Ukraine und übt dort MIT der Ukraine Krieg. Aber, das ist ja was anderes. Wir sind die Guten - der Russ der Böse. So einfach kann eine Welt sein. 

Dazu kommt eine Kriegshysterie, die sich gegen viele Staaten Welt richtet. Wir haben Muskeln und winken nicht nur mit dem Geldsack. Unsere Söldnerarmee ist in vielen Ländern der Welt präsent. Sie haben zwar noch nie einen Konflikt beenden können - so wie es uns eingetrichtert wird - sondern den Flächenbrand erweitert. Wenn es nicht anders geht, macht sich Deutschland mit Islamisten gemein. Nach außen wollen wir in diesen Ländern alles tun, um Frieden zu bringen, Frauen zu befreien, Mädchen eine Schulbildung zu geben und andererseits lassen wir es zu, dass Frauen geknebelt, vergewaltigt und umgebracht werden, Mädchen nicht mehr in die Schulen gehen dürfen, weil wir es uns mit den Islamisten nicht verderben wollen. Deutschland tut nur so, als ob es ein Friedensengel wäre.

In Syrien hat Assad Religionsfreiheit garantiert. Assad ist zwar wirklich kein gemütlicher Mensch, aber er hat die Menschen an das glauben lassen, was sie wollten. Nun unterstützt Deutschland auch dort Islamisten, die Menschen köpfen, nur weil diese nicht die Religion so auslegen, wie es die Islamisten haben wollen. Christen und Muslime einer anderen Glaubensrichtung werden verjagt, getötet, deren Eigentum wird zerstört. Bravo Deutschland. Und sage ja nicht, dass du gar nicht in diesen Krieg verwickelt bist. Das wäre eine Lüge.

Okay, lügen ist das Tagesgeschäft der Regierung und der Medien, die sich Qualitätsmedien immer noch nennen. Wie ein DDR-Regierungssprachrohr benehmen sie sich nur in anderer Farbe. Dabei ist es noch nicht ganz klar, ob dieses Schwarz an manchen Stellen schon bräunliche Punkte hat und ganz nach Braun kippt.

Was haben wir nicht alles über Russland gehört und müssen es uns immer noch anhören. Es ist pinocchioest oder wie man in Russland sagen würde: buratinoesk. Der böse Russ. Deutschland und seine QualitätsMedien überschlagen sich und schreiben das ab, was sie bis 1989 über Russland, der damaligen Sowjetunion, schon geschrieben haben. Sie kopieren sich selbst. Ist auch einfacher und billiger als den Auftrag der unabhängigen Berichterstattung zu erfüllen.

Die Kiewer Junta kann machen was sie will, töten, verbrennen, zerstören, hetzen, die Bevölkerung rassistisch einteilen, es ist Deutschland egal.

Darum denke ich, dass der schwarz-weiß-rote Trainingsanzug unserer Fußballer zur WM nicht Zufall, sondern Programm ist.