Mittwoch, 11. Juni 2014

Hilfe - sie kommt!

Nur noch ein bisschen schlafen und der Wahnsinn erreicht eine neue, weitere Stufe. Die Fußball-WM steht vor der Tür. Eigentlich ist sie schon längst ins Zimmer getreten.

Bei REAL gibt es z.B. Fußballeier! Fußballeier? Man hat die Eier wie einen Fußball gefärbt mit schwarzen Flecken drinnen, wie eben ein Fußball für Lieschen Müller oder Hans Jedermann auszusehen hat. Hat nichts mit dem offiziellen WM-Ball zu tun.

Die Pop-Sternchen männlich oder weiblich reißen sich darum DEN Fußball-WM-Hit zu landen. Fast an jedem Tag wird man mit irgendwelchen blöden Liedchen geträllere hymnenmäßig beträufelt oder es wird wie immer gerapt, dieses Mal mit WM-tauglichen Texten - meint man zumindest. Ich kann das nicht bestätigen, weil ich gerapte Worte zu weniger als 50 % verstehe, akustisch meine ich. Vielleicht ist das so, wenn das Gehör schon etwas gealtert ist. Merke: Hauptsache dabei sein und absahnen.

Und es gibt ihn doch noch - den Bundesrat!

Nach der Wahl hatte ich mich schon gefragt, ob es denn den Bundesrat überhaupt noch gibt oder ob er völlig in die Bedeutungslosigkeit versunken ist. Merkel als Mutti braucht keinen Bundesrat mehr. Und eine Regierung mit satter Mehrheit, die das GG nur mit ihren Stimmen ändern kann - sicherlich auch nicht.

Nun haben wir alle Weltbewegendes vom Bundesrat hören dürfen. Er hat uns klar gemacht, wie wichtig "SIE" für unser Leben ist. Was zählt es, wenn hierzulande immer mehr Menschen in die Armut rein"wachsen". Was zählt es, dass die Infrastruktur bröckelt. Wer benötigt schon Straßen, die einen von A nach B bringen. Die Oligarchen wohnen woanders. Wer will schon funktionierende Schulen und Schulgebäude. Selbst schuld, wenn man nicht in die Montessorie-Schule gehen will. Von Können reden wir nicht. Viel, viel wichtiger ist für das Volk, dass es bis in die Puppen die "Leichen beschauen" darf, auf Großleinwänden und dabei im Pidgin-Englisch etwas "to go" dabei haben kann, bzw. kaufen soll. DAS ist Leben, so prall gefüllt wie es sein sollte. Im alten Rom waren die Volksbelustigungen zwar ein bisschen blutiger, aber wir sind heutzutage zivilisierter und begnügen uns mit in-die-Beine-getreten-Millionären. Da ist Vergnügen drinnen, man darf aus Herzenslust schimpfen - öffentlich - wenn es die volksgemeinschaftlichen eigenen Millionäre trifft und jubeln wenn es die ethnisch fremden Millionäre trifft. Wie schön ist doch die Welt und sie wird mit jeder Flasche Bier und jeder Pizza to go noch viel schöner. Es darf uns an nichts fehlen. Die Industrie hat sich sehr viel Mühe gegeben, um uns zu beglücken. Sammelkarten gibt es, Hüte, Ketten, Rasierapparate, wo man sich je nach Lust und Laune ländermäßig, nationalstaatlich rasieren lassen kann. 

- Bitte nicht verwechseln mit dem täglichen Rasieren unserer Geldbörsen im Alltag. - 

Die Bahncard ist im neuen Gewand dabei. Schließlich darf kein Lebensbereich schwarz-rot-golden unberührt bleiben. Nur das Toilettenpapier ist noch so, wie es ist. 

T-Shirts muss jeder haben - und nicht nur das schwarz-weiß-rote (mit dem winzigen übersehbaren goldenen Streifen -, sondern - wenn schon, denn schon - in aufdringlichem Streifen schwarz-rot-gold. Wer nun glaubt, dass das alles war, irrt sich. Die weltgewandte bayerische Fanin kommt im schwarz-rot-gold-Dirndl zur Leichenschau in die Innenstadt. Damit andere Faninnen auch mithalten können, bietet der Handel für alle modische Kleidung in den deutschen Farben gehalten - in schwarz-rot-gold meine ich dabei. 

Leider haben sich RTLII oder Pro7 nicht sonderlich angestrengt. Sind wir Menschen nicht wettbewerbsgeil? Warum gibt es bei Pro7 nicht eine schwarz-rot-goldene Wettbewerbs-Show mit - auch ihr wisst schon mit wem. RTL II bietet uns auch keine neue Dokusoap im Banne der schwarz-rot-goldenen Flagge. Der Bundesadler darf auch mit drauf. Der macht sich so schön martialisch. Vom Bundesadler weggerafft - oder so ähnlich. Den jungen Adlern zum Fraß vorgeworfen - könnte auch schlagzeilenträchtig sein. Man kann sich eben auf niemanden verlassen.

Und - Hand aufs Herz und nicht gelogen - wer wagt es, ohne schwarz-rot-goldene Schminke auf die Straße zu treten, gar noch bei Aldi einkaufen zu gehen oder wahlweise auch bei H&M? Niemand!

Bei all diesen hoch wichtigen Angelegenheiten, um unsere Jungs, unsere Millionäre mal kräftig unter die Arme zu greifen bis wir heiser sind, greifen wir NICHT zur Vuvuzela. Die ist sowas von out. Wir trommeln. 

Und die Brasilianer? Die gehen uns nichts an. Wir lassen uns doch nicht die Laune von den zur Obdachlosigkeit verdammten verderben. Wieso kaufen sie sich nicht ein neues Haus, wenn das alte schon so schlecht war, dass es zusammengeschoben werden musste. Wo sollten denn sonst die Fußballstadien hin. Von den paar Steuergroschen, würden die Armen in Brasilien auch nicht reich. Die Schulen würden nicht besser werden, die Arbeitsplätze nicht so herpurzeln, damit jeder auch sein Auskommen hat. Was interessiert es uns, wenn unsere Millionäre kicken, dass Familien dort hungrig zu Bette gehen, falls sie überhaupt ein Bett haben. 

The Show must go on! Und wenn die ganze Welt verhungert oder im Elend dahin vegetiert - wen kümmert's. 

Der Ball ist rund und der Kopf leer. Und weil der Kopf leer ist, muss er mit Fußballhymnen, Alkohol und sinnlosen Konsummüll gefüllt werden. Und damit diese Dinge im Kopf nicht scheppern, muss als Schmier- und Füllmittel der gemeinsame Spaß dazwischen gestopft werden. Wir Deutschen stehen eben zusammen, komme, was wolle. DAS zu vermitteln, haben sich die Medien zur Hauptaufgabe gemacht. Gibt es Wichtigeres im Leben?

Oh vielleicht doch: der böse Russ! Auf den werden wir wohl nicht verzichten dürfen. 

Sonst? Alles Palletti hier im Land der Zipfelmützen. Wir sind voll drauf. Was morgen kommt? Das interessiert uns nicht. Ob wer morgen arbeitslos wird? Aber in unserem erfolgreichen Wirtschaftssystem doch nicht. Und wer auf H4 ist? Selbst schuld. Überall werden Fachkräfte händeringend gesucht. Da ist es doch plausibel notorische Faulpelze abzustrafen und die ohne Nahrung, Geld, Strom, Miete zu lassen. Wer nicht hören will, muss fühlen. Im 19. Jahrhundert gab es doch auch Arbeitshäuser. Ungarn z.B. ist in dieser Beziehung Vorreiter. Da werden Obdachlose, die im Freien schlafen ins Gefängnis gesteckt. Also zurück ins 19. Jahrhundert, ausgestaltet durch Facebook.

Ich bin Heidin und bete zu allen Göttern der Welt: Mach es, dass die deutschen Millionäre KEIN Fußballweltmeister werden.

Vielleicht erhört mich Gott, da er sicherlich höchst verwundert sein muss, von mir angerufen zu werden. Vielleicht denkt er sich: "Hoi, da ist doch eine, die noch nie an mich geglaubt hat? Das ist doch DIE Gelegenheit für mich, sie an das Göttliche zu binden, wenn ich ihren Wunsch erfülle."

Hoffentlich denkt Gott so!