Sonntag, 6. Juli 2014

Mathe 6 - setzen!

Ich möchte einmal DEN Tag erleben, an dem Politiker auch zeigen, dass sie in der Schule waren, vielleicht noch etwas gelernt haben, zumindest die Grundrechenarten.

Frau Nahles hat jetzt gezeigt, dass sie geistig kein helles Licht ist.Wenn jeder danach bezahlt werden würde, was er leistet, dann müsste sie sicherlich noch Geld mitbringen.

Worum geht es mir: Frau Nahles hat darüber schwadroniert, dass durch den kläglichen Mindestlohn, den nicht mal alle haben werden, die Verbraucherpreise steigen würden. Der Clou des Ganzen ist: Da die Menschen mehr in der Geldbörse hätten, wäre das alles nicht so schlimm (sinngemäß). 
 
Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass Politiker nur dumm rumquatschen würden, aber natürlich wissen, was sie in Gesetze gegossen haben. Irrtum. Politiker sind so dumm, wie sie sich darstellen.

Frau Nahles! Wer kauft bei Ihnen in der Familie ein? Wer bezahlt bei Ihnen die Rechnungen? Sie überlassen dies sicherlich irgendjemand anderem - vielleicht ihren Mann oder?

Bei 8,50 die Stunde - und das nicht mal flächendeckend und viele haben Zeit bis 2017 - kann man mehr schlecht als recht überleben. Die Arbeitskraft ist mit diesem Pippifax an Geld NICHT entlohnt.  Die Reproduktion der Arbeitskraft ist damit nicht gewährleistet! Brosamen werden von den Arbeit"gebern" verteilt und bei den meisten sicherlich noch in Teilzeit.

Es ist schon seltsam, dass die Regierung mehr Einnahmen an Steuern erwartet. Die Sozialversicherungen können wir mal weglassen, da diese NICHT der Regierung gehören (eigentlich). Bei 8,50 die Stunde ist man in solchen Regionen, wo man nur wenig oder - je nach Familienstand und Sachlage in der Familie - nichts an Lohnsteuer bezahlen muss. Da die meisten geschaffenen Arbeitsplätze Teilzeit sind, bringen die mageren 8,50 auch nichts.

Und nun meint gar eine Frau Nahles, dass die Deutschen nun wirklich in einen Kaufrausch fallen, weil sie einen wahnsinnig hohen Stundenlohn erhalten Dank ihrer "Standhaftigkeit". Dabei vergaß sie, weil es sie wahrscheinlich nicht wirklich interessiert, dass die Mieten, die Mietnebenkosten, die Energiepreise, die Wasserpreise, die Steuern für Wohnraum - egal ob gemietet oder Eigentum - die Hebesätze der Städte und Gemeinden für Furz und Feuerstein steigen. Die Preissteigerungen für Lebensmittel sind sehr viel höher als der allgemeine Inflationsprozentsatz aussagt. Eine einfache Rechenoperation mit Plus und Minus - sie könnte auch den Rechner benutzen - hätten ihr gesagt, dass sie Mist erzählt hat. Aber, vielleicht verlange ich von ihr zuviel. Grundrechenarten sind nicht die Stärke von Politikern und auch nicht von aus dem Schlamm hervorgekrabbelten sogenannten Ökonomen.

Ist Frau Nahles nun davon überzeugt, dass Ihre "Wohltat" keine Armut mehr erzeugt?

Und ein Prof. Sinn - ich habe ihn schon so vermisst - hat auch irgendetwas hochgerechnet, dass besagt, dass es in Deutschland mit diesem mickrigen Mindestlohn dann so gut wie keine Arbeitsplätze mehr geben werde. (Ich überteibe leicht). Hier stellt sich natürlich eine ganz andere Frage: Können deutsche Produkte nur mit Dumpinglöhnen auf den Weltmarkt verkauft werden? Und wenn das so ist, stellt sich wiederum eine andere Frage: Wo gibt es in Deutschland noch Unternehmer, die Unternehmer sind? Unternehmer sein heißt, sich Neues, Bahnbrechendes auszudenken, langfristig zu denken, die Risiken zu tragen und daran zu denken, dass Autos keine Autos kaufen. Und da sind wir wieder bei einer neuen Frage: Wo sind die Industrien hin? Finanzen ist keine Industrie, sondern eigentlich nur Mittel zum Zweck. Wer sich nur auf das Mittel zum Zweck stürzt, wird langfristig scheitern. Daran schließt sich gleich wieder eine neue Frage an: Wieso meinen Manager, dass sie ein- und zweistellige Millionenbeträge im Jahr wert sind? Sie sähen nicht, sie ernten nicht, sie haben kaum innovative Ideen, sie sind nur da, um Geld zu kassieren und die Unternehmen aller paar Monate umzustrukturieren. Sie tun immer dasselbe und wundern sich, dass immer derselbe Mist herauskommt. Sie fahren Unternehmen meist systematisch an die Wand. Beispiele dafür gibt es genügen, ein Herr Mehdorn hat sie an laufenden Band geliefert.

Diesem Elend zu entgehen, werden nun 8,50 EUR pro Stunde entgegengestellt. Und Frau Nahles klopft sich aller paar Minuten selbst auf die Schulter. Bravo! Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man in einen hysterischen Lachanfall nach Luft schnappen.      

________________

PS: Übrigens kam und kommt auf ARD alpha eine Dokumentation mit Spielfilmcharakter über die Zeit bis zum 1. Weltkrieg. Bismarck hatte damals die Sozialversicherungen aus der Taufe gehoben, weil er die SPD bzw. ihre Vorläufer ausschalten, sie überflüssig machen wollte. Heutzutage macht das die SPD ganz allein mit ihren Arbeiterverrätern an der Spitze.