Freitag, 26. September 2014

Ich bin doch nicht blöd! Oder doch?

Beim morgendlichen Kaffee trinken bin ich zufälligerweise auf die "Wirtschaft" (sprich Börsendatenerörterung) des Moma gestoßen. 

Der GfK-Index - besser das Kristallkugelschauen, die börsliche/wirtschaftliche Esoterik - ist wieder einmal fällig gewesen.

Die Konsumenten stellten ihre Einkäufe für langlebige Konsumgüter - wie Fernseher - zurück, weil in Nahost Krieg geführt wird, sagten sinngemäß die Wirtschafts- Börsen-Nachrichten.

Ups! Bin ich vielleicht doch zu blöd, um einfachste Zusammenhänge zu verstehen, die uns das Moma, bzw. die GfK offeriert?

Was hat der Kauf eines Fernsehers in meiner Stadt mit dem Krieg in Syrien zu tun? Hätte ich jetzt z.B. den Neukauf eines PC für mich zurückstellen sollen? Mein alter ist ja noch so einigermaßen rüstig, obwohl er mir in den vergangenen Monaten sehr viel Geduld abverlangte.

Krieg in Syrien, Krieg im Irak (die Sonstigen spare ich mir jetzt). Steht etwa die IS schon an der Grenze zu Deutschland? Will der Konsument deshalb keinen Fernseher kaufen? Nun, das wäre ja wieder blöd, da er damit nicht die neuesten Bilder in brillanten HD vom Wüten des IS - in Bayern z.B. - sehen und diese Bilder nicht in Facebook mit anderen teilen könnte - ich denke da an ein Selfi vor den neuen Fernseher, in der Kriegsnachrichten laufen. Man stelle sich vor, das tausende Bayern auf der Flucht ins preußische Deutschland wären aus Angst vor eine, islamistischen Bayern! Die Sharia-Polizei gibt es ja schon in Deutschland. Dazu gibt es eine Bundeswehr, die nur noch kaputtes Material hat und kuschelig getrimmt werden soll, ob nun PR oder Wirklichkeit. Hat der Konsument vielleicht Angst, dass die IS seinen neuen Smart-Fernseher kaputt machen will, der noch nicht abbezahlt wurde? Liefert er ihnen deshalb lieber den alten, vielleicht noch Röhrenfernseher aus? Oder soll ich der IS auch lieber meinen alten PC vor die Füße werfen?

Was zum Teufel hat ein in Deutschland nicht gekaufter Fernseher mit den Krieg in Syrien und im Irak zu tun? Gebaut wird der Smartfernseher auch nicht in Syrien oder im Irak, wohl eher in China. 

Hat die Konsumzurückhaltung nicht etwas mit fehlendem Geld zu tun? Verzichtet man nicht lieber auf einen Fernseher, weil man das Geld für Mahzeiten, Energie, Gebühren, Miete ausgeben muss? Kaufen die Deutschen nicht lieber einen warmen Pullover oder neue Schuhe für den Winter, als einen neuen Fernseher? Essen, wohnen und Wärme plus Fernseher ist bei sehr vielen Einwohnern in Deutschland eben nicht drinn.

Bedeutet das Sinken der sogenannten Kauflaune nicht gerade, dass viele Menschen bemerkt haben, dass es mitnichten mit der Wirtschaft in Deutschland aufwärts geht, sondern dass die ganze Eurozone und die Länder, die von ihr abhängig sind, aus der tiefen Krise nicht herauskommen?

Oder hat man bei der GfK - was ich stark bezweifle - die Logik Einzug gehalten? Haben sie etwa gemerkt das eine Kauflaune und wirkliche Käufe nichts miteinander zu tun haben?

Ist vielleicht bei vielen durchgedrungen, dass der Binnemarkt ohne Kaufkraft zum Dahintümpeln verurteilt ist? Ohne Moos nix los!

Diesen Fakt in den Medien einmal offen anzusprechen, DAS ist ein Sakrileg an sich - hier und heute in Deutschland. Wahrheit als Sakrileg! Das lasse man sich mal auf der Zunge zergehen.

Ich habe es nicht verstanden, was ein neuer Fernseher mit dem Krieg in Syrien zu tun haben könnte. Auch ein längeres Nachdenken über diesen Satz bringt mich nicht zu einem Ergebnis. 

Ist das vielleicht in doofer Satz? Eine Lüge? Eine Lüge!