Donnerstag, 17. Dezember 2015

Ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr



Das Jahr neigt sich dem Ende zu, viel zu schnell, wie sicher dieser oder jener meint - mich eingeschlossen.

Ich wünsche allen, die diesem Blog treu geblieben sind, ein frohes Fest und ein gesundes, neues Jahr. 

Ich möchte mich dafür bedanken, dass Sie weiterhin hier lesen. In letzter Zeit musste ich mir ja wiederholt sagen lassen, dass ich nun doch eine Rassistin und Menschenfeindin geworden wäre und - lt. zeitgemäßer Lesart - also Pack oder Rechtsradikale. So schnell kann es gehen. Erst war man hoffnungslos links und nun hoffnungslos rechts, obwohl ich mich persönlich nicht geändert habe.

Mag sein, dass dieser oder jener wirklich so blauäugig ist, wie ich es eigentlich von mir immer behauptet habe.

Ich nehme für mich hier und heute in Anspruch immer Menschenfreundin zu sein. Hier auf diesem Blog wurden niemals pöpelige oder menschenfeindliche Kommentare geduldet.

Müssen wir uns nicht eher fragen, was menschenfreundlich ist? Das schreibe ich jenen ins Stammbuch, falls sie doch noch mal hier vorbeikommen, die mich beschimpften. 

Für mich ist es nicht menschenfreundlich, Tausende von Menschen hierher zu locken, ohne, dass diesen Menschen je eine Perspektive gegeben werden kann.

In Leipzig fehlen z.Z. 3000 Unterkünfte für Zuzügler. Es werden für diese Menschen Großzelte bereitgestellt. 

Fragt sich mal irgendjemand, der mich verurteilt hat, was an Zelten menschenfreundlich sein soll? Was tut man diesen Menschen an, die man in diese Zelte steckt? 

Da demonstrieren Bürger bereitwillig - und das nicht nur friedlich - dass Hühner hühnerfreundlich leben dürfen. 

Für Menschen gilt das wohl nicht? Die darf man in Großzelte, die in kleine Käfter unterteilt sind, stecken, Familien, junge Männer ...? Was sagt die sogenannte Großherzigkeit und das Mitgefühl dazu? Haben sich diejenigen, die gegen mich polemisierten schon gefragt, ob diese Menschen jemals bezahlbaren Wohnraum erhalten können? Es gibt für Einheimische, die eine Sozialwohnung beanspruchen können, schon kaum eine mehr. Ist das nun menschlich, trotzdem für Tausende andere die Arme weit auszubreiten?

Hat sich schon jemals ein Willkommenstrunkener gefragt, wieso eine Frau Merkel plötzlich so menschlich sein soll? Sie hatte doch in ihrer ganzen Regierungszeit nie nach Menschlichkeit gefragt. Wieso gerade jetzt?

Hat sich schon jemals jemand von den Mitleidtriefern gefragt, warum man diese Menschenmassen hier hineinschaufelt?

Ist es schon jemals den Teddywerfern aufgegangen, dass die Menschen hierher gelockt worden sind, um ein noch größeres Heer an Arbeitssklaven zu haben, wo man sich den billigsten dann aussuchen kann? Hat die LINKE schon bemerkt, dass sie mit ihrem Internationalismus sich eigentlich gegen ihre Klientel wendet? Wer hat denn die von Merkel und den Konzernen eingerührte Suppe auszulöffeln? Doch nicht eine Liz Mohn oder jemand aus dem Oettker-Clan. Wer wird denn mit diesen Menschen um die mießen Jobs konkurrieren müssen? Der Porsche-Clan doch wohl nicht, aber unser Nachbar oder unsere Nachbarin.

Haben diese sogenannten Menschenfreunde an die Alterspyramide geglaubt? An den Fachkräftemangel gar? Haben sie sich schon mal gefragt, wer das alles bezahlen soll? Eines kann man ganz gewiss sein, mehr Steuern für die Reichen wird es nicht geben.

Die Blütenträume dieser zu uns gelockten Menschen werden niemals aufgehen. Und was dann? Keiner darf sich sicher sein, dass ihn das nichts angehen wird. Auch die Teddywerfer werden ihre Quittung erhalten und darunter leiden müssen. Nur wird es dann zu spät sein.

Die Mär, dass die Menschen vor dem Krieg nach Deutschland flohen, stimmt i.d.R. so nicht. Sie kommen in der Mehrzahl aus den Flüchtlingslagern, wo sie auch in Zelten lebten, und sind durch mehrere sichere Länder gereist. Sie waren ab dem Zeitpunkt, als sie im Flüchtlingslager waren, nicht mehr an Leib und Leben bedroht. Nur dort, wo sie herkamen, sind die Temperaturen je nach Lage mindestens um 10 Grad höher als bei uns zur Zeit. Und ja, es regnet dort um diese Jahreszeit auch, aber nicht so oft, wie bei uns. Schnee fällt nur äußerst selten in diesen Gegenden. Sie sind also aus den Zelt in ein Zelt "geflüchtet" und dachten, es wäre komfortabler, es ist aber nur kälter.

Warum unterstützt Frau Merkel nicht die Menschen in den Flüchtlingslagern? Das hat sie bis heute nicht in Betracht gezogen. Warum fordern das nicht die Willkommensteddywerfer? Das Flüchtlingshochkommissariat der UN wäre dankbar, wenn mehr Geld flösse. Deutschland hat das Gegenteil von dem getan und seine Zuschüsse um die Hälfte gekürzt und bis heute nicht wieder aufgestockt. Wäre es nicht viel menschlicher, diese Menschen dort zu unterstützen? Man könnte für das gleiche Geld wesentlich mehr Menschen helfen. Sie stünden dann auch bereit ihr Land wieder aufzubauen. Die jungen Männer könnten auch ihr Land befreien helfen. Von nichts kommt nichts. Das hat Europa auch leisten müssen während des 2. Weltkrieges und im Aufbau danach. Die Europäer sind auch nicht weggelaufen. Erst haben viele - auch Deutsche - gegen Hitler gekämpft, dann aufgebaut. Gott richtet nichts.

Was will unsere Kanzlerin aber machen? Sie schmeißt das Geld stattdessen irgendwelchen Regierungen in Afrika und der Türkei in den Rachen. Es wird dort nie bei den Menschen ankommen und die Gegenleistung dafür wird ausbleiben.

Es ist völlig inhuman Menschen anzulocken und sie dann ihrem Schicksal zu überlassen, denn darauf läuft alles hinaus. Es wird nicht für alle Sprachunterricht geben können. Es wird nicht für alle Jobs geben. Es wird nicht für alle ein gutes Leben geben. Von Integration möchte ich erst einmal gar nicht sprechen, weil viele sich nicht integrieren werden wollen. Warum auch. Sie werden auch so versorgt werden müssen. Es werden nur ein paar Ausnahmen sein, die es schaffen werden. Die Mehrzahl ist in unser Sozialversicherungssystem eingewandert. Was das für unser Sozialversicherungssystem heißt, kann sich jeder an allen 10 Fingern abzählen. Man frage mal seinen KFZ-Versicherungsvertreter, was passiert, wenn mehr Geld aus den unterschiedlichsten Gründen ausgegeben werden muss. Okay, man muss ihn nicht fragen. Wir sehen es auf der jährlichen KFZ-Versicherungs-Rechnung. Der Staat kann ebenso nicht anders reagieren! 

Wir werde sehen, was uns das Jahr 2016 bringen wird. Die Folgen, der im Sinne der Normalbürger, verfehlten Politik werden wir sicherlich erst nach den Wahlen 2017 serviert bekommen. 

Auf Einsicht und Gesetzestreue unserer Regierung können wir wohl nicht mehr hoffen.


PS: Die ersten Anpassungen passieren schon: HIER

Montag, 14. Dezember 2015

9 Minuten Beifall für jemanden, der außer Kontrolle ist.

The Show must go on.

Oder wie? Ich habe die Rede per Tagesschau-Zusammenfassung gelesen. Wollte ich zumindest, habe ich aber nur diagonal geschafft. 

Bla-bla-bla-bla ... und nochmals bla-bla-bla-bla ...

Mir wurde es nur schlecht, als ich die Zusammenfasung las.

9 Minuten Beifall für die Rede. Okay Erich Honecker wurde sicherlich mit längerem Applaus bedacht. Sie ist ja nicht weit entfernt vom Status eines Erich Honeckers. Sie darf auch nicht kritisiert werden. Da stehen ihre Claqueure davor und die Medien. Immer noch. Nun gut. Wem gehören die Medien? Wer mir Geld zahlt, dessen Lied ich singe. 

Sie faselt wieder von "Wir schaffen das". Sieht die Flüchtlinge (besser Einwanderer) als eine Bewährungsprobe für Europa, obwohl Europa nichts davon wissen will, außer Merkel. Sie steht mit ihren Ansichten allein. Falls sie wirklich irgendein Kontingent Menschen - wie das schon klingt - ich schicke dir ein Kilo Mensch nach Großbritannien - in irgendeinem europäischen Staat unterbringen will, so müsste sie dieses Land schon sehr erpressen mit Geld oder irgendetwas anderem. Sonst ist es Gewäsch, was sie von sich gibt, weil niemand anderes mitziehen will, wie sie auch weinerlich selbst bemerkte.   

Zu unserer Identität gehöre es - zu Deutschlands Identität wohlgemerkt - "Großes zu leisten". 

Was schwebt ihr da vor? Okay, Deutschland war mal ein Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, schon mal eine EU. Aber auch in dieser damaligen EU haben sich alle nur gezankt und darauf gewartet den einen Kaiser durch einen anderen abzusetzen mit wechselnden Loyalitäten, abhängig davon, wer was gezahlt oder welche Ländereien und Titel er versprochen hat. Wirklich großartig. 

Deutschland hat die slawischen Stämme mit Feuer, Schwert und Kreuz in sein Reich einverleibt und deren Gebiete - nunja, wie kann man es formulieren - überrollt. Eine nichtslawische Bevölkerungslawine bevölkerte das Land der slawischen Stämme und machte die Urbevölkerung zur Minderheit. Ich denke an Brandenburg, an das Havelland, an heute sächsisches Land und andere Landstriche ... Wiederholt sich Geschichte irgendwie doch?

Deutschland ist das Land, welches Scheiterhaufen für Bücher errichtete, von Weltliteratur, die den damaligen Machthabern nicht in den Kram passten. Kein anderes Land in Europa kann sich dessen rühmen. Deutschland leistete damals wirklich "Großes". Okay im Kleinen knüpfen wir heutzutage wieder daran an. Ich denke an "Das-auf-die-Müllkippe-werfen" von DDR-Literatur oder an Gender-Bibliothekssäuberungen, wie kürzlich in BaWü. Wir sind eben die Größten. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Und da wir die Größten sind, sieht Mutti auch endlich die blühenden Landschaften im Osten. "Das haben wir geschafft", meinte sie dazu. Okay, ich bin vielleicht ein wenig zu kurz geraten und meine Augen werden von Jahr zu Jahr auch nicht besser, so dass mir die blühenden Landschaften entgangen sein könnten. Ich, in meiner Kurzsichtigkeit und Kleinlichkeit, sehe mit gutem Willen höchstens ein paar blühende Inseln im Grau der Wirklichkeit. Und ja, ich gebe es zu, die graue Wirklichkeit kann auch hübsch angemalt sein - rein äußerlich gesehen. Außen hui - innen pfui. Ich Depp sehe eben nur nach innen, ohne das hurische Äußere zu beachten. Ich sehe die höhere Arbeitslosigkeit, die größere Zahl armer Menschen, armer Kinder, die höhere Zahl von Langzeitarbeitslosen und die Unterschiede in der Entlohnung zwischen West und Ost, auch bei den Renten. Ich Depp sehe halt nur, wie sich in einem Land der Ministerpräsidente bräsig hinsetzt und alle dazu einlädt in Sachsen zu investieren, weil hier ja die Lohnkosten so schön niedrig wären. Wir leisten wirklich Großes. Falls man große Ungerechtigkeiten unter den normalen Begriff "Großes leisten" mit verbuchen will.

Ah pah, wenn wir mit 15-jähriger Verspätung eine Schnellstrecke der Eisenbahn für satte 120 km Länge fertiggestellt haben, was soll uns dann in Deutschland passieren? Wir haben es geschafft. Wann und wie? Das ist doch egal. Es zählt nur: Wir haben es geschafft! Wieder einmal haben wir etwas Großartiges geleistet, was zum Deutschsein eben dazuzählt. Ohne Großartigkeit - kein Deutscher. Endlich wurde von unserer Kanzlerin einmal festgestellt, wer oder was ein wirklicher Deutscher ist - GROSSARTIG. Na, wenn das nichts ist ...

Wir schaffen es auch, aus den 1 Mio Zugereisten und den dann noch nachfolgenden so richtige Deutsche zu machen. Schließlich weiß unsere Kanzlerin, dass Multikulti eine Lebenslüge ist und dass es keine Parallelgesellschaften geben wird, wenn erst einmal ALLE so richtig großartig sind - eben deutsch. Wir werden sehen, irgendwann werden deren Kinder alle Pickelhauben tragen. In Jordanien im Tal von Petra sieht man schon, dass Jordanier dafür üben. Ich sehe den forschen Schritt unserer Kanzlerin, wie sie in den schon vorhandenen Ghettos aufräumt, Sharia-Gerichte auflöst, Salafisten nicht mehr duldet, den Schwimmunterricht für muslimische Mädchen zwingend durchsetzt und auch den Sportunterricht im gemischten Doppel. Sie weiß, wo es lang geht. "Wir schaffen das!" Sie wird mit Stammesriten, Ehrenmorden, Zwangsverheiratungen und mittelalterlichen Frauenbildern aufräumen. Sie wird den Demokratischen Frauenbund Deutschlands aus der DDR wieder aufleben lassen, um diesen Frauen eine Richtung zu geben. Wir schaffen das! Wir sind nicht so kleinlich, wie eine große Masse der Bevölkerung, die nur neidisch ist, dass andere Winterquartiere erhalten, aber Obdachlose des eigenen Landes nur zögerlich. Ich sehe sie mit wehenden Rockschößen durch die Flüchtlingsunterkünfte mit ihren Käftern eilen, von Selfie zu Selfie, die Gemüter zu beruhigen, damit sich die Menschen in ihrer Enge nicht mehr an die Gurgel gehen. Wir schaffen das. Nein, das ist falsch. SIE schafft es und alle ihre Bejubler.

Wir schaffen es auch, dass unser Sozialetat bis sonstwohin gedehnt werden kann. Schließlich könnten wir Euros drucken. Die Druckereien wären vielleicht dankbar für neue Aufträge? Das wäre doch der neue Boom - Druckereiarbeiter werden. Und endlich könnte der Einzelhandel mal wieder jubeln. Es kämen wirklich wieder Käuferschichten hinzu, die nicht nur das kaufen könnten, was sie zum überleben benötigen, sondern viel, viel, viel mehr ... Einfach großartig.

Und komme mir niemand negativ, dass dieses Geld erst erarbeitet werden müsse. Na und? Wir sind doch die Großartig-Leister. Wir schaffen das. Wir lassen uns doch nicht von Steuergeldern, die nicht vorhanden sind aufhalten. Geld ist dazu da, verteilt zu werden. Nur der rechte Mob, die Rassisten unter uns und die aufkeimenden Nazis, die wollen nur ganz genau wissen, woher das Geld für Wohnungen, Sozialeinrichtungen, für Arbeitsplätze im Öffentlichen Dienst herkommen soll. Sie sind einfach nur defätistisch und wollen den Höhenflug unserer Kanzlerin stoppen. "Wir schaffen das!" Wir lassen uns doch nicht von solch Lächerlichkeiten, wie fehlenden Jobs, fehlenden Wohnraum usw. usf. aufhalten. Wir sind wir - einfach nur Großartig-Leister. Die Blüte von Europa. Nicht so kleinkarierte Hanseln, die ihre Grenze schützen wollen. 

Grenzen? Das ist doch so etwas von vorgestern. Wir sind frei ... frei ... frei ... Wir sind wie der Djinni, der aus der Flasche - sprich Landesgrenze - entflog. Einfach nur großartig. Mir kommen schier die Tränen, vor lauter deutscher Großartigkeit. Schließlich sollten jedem von uns die paar lächerlichen Kröten, die vielleicht doch hier und da fällig werden, nicht krämen. Wir opfern sie einem höherem Ziel, dem Ziel: Dass Deutschland nicht aussterbe!

Schließlich geht es uns allen gut. Wir puhlen nicht auf den Müllkippen der ganzen Welt irgendwelchen wieder verkäuflichen Waren nach. Wir leben nicht so wie indische Slumbewohner. Nein, noch nicht. Wir sind alle reich, satt, zufrieden und froh. Nur ewige Mäkler merken an, dass wir es nicht sind, dass Millionen von uns von der Hand in den Mund leben. Richtig. Es ist aber eine große Hand und ein großer Mund, würde uns Mutti wiederum sagen. Recht hat sie. 

Und seien wir mal ehrlich. Ist es nicht Vorsehung? Unser aller Beitrag zu einem statischen Klima in einer dynamischen Welt ist, unsere Straßen nicht zu reparieren? Wir müssen alle langsamer fahren. Wenn das nicht umweltschonender ist, weiß ich auch nicht. Danke Mutti. Einfach großartig. Marode Schulen? Wir rücken einfach ein bisschen zusammen. Macht doch Spaß und hilft uns, ein heimeliges, gemütliches Land zu werden. Schaffen wir schon. Großartig! Ich kann nur immer wieder sagen: Großartig - so wie wir sind. 

Danke, danke, danke, danke Frau Merkel. Endlich weiß uns jemand mal so richtig zu schätzen.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Person des Jahres - der Witz ist gut ...

... oder doch besser: abgeschmackt!

Merkel wurde als Person des Jahres von des Magazins Times in NY ausgezeichnet. 

Und weshalb?

Griechenland - Flüchtlingskrise - Frankreich.

Warum: Menschlichkeit - Güte - Toleranz.

Das meinen die doch wohl nicht ernst? Als Satire wurde der Artikel aber nicht gekennzeichnet. Also scheinen sie es ernst zu meinen. 

Person des Jahres!

Eine Person die Griechenland in das Kolonialzeitalter geführt hat. Bestimmer in Griechenland ist nicht mehr das Parlament, sondern irgendeine Truppe, die von Merkels Gnaden eingesetzt wurde. Vor nicht allzu langer Zeit las ich den Begriff - ich weiß nicht mehr wo - "Deutsche Südost-Kolonie". Die Zustände in Griechenland sind abartig. Man hungert dort wieder - in Europa, stelle man sich vor - und das Gesundheitswesen ist zusammengebrochen, die Selbstmordrate auf einen Höchststand ebenso wie die Arbeitslosigkeit und vor allem die Jugendarbeitslosigkeit. 

Wo erkenne ich hier Menschlichkeit oder gar Güte?

Die Banken, die uns die Finanzkrise eingebrockt haben, machen heute immer noch oder wieder das gleiche wie vor der Krise. Sie zocken lustig weiter in ihrem Spielcasino. Nichts Wesentliches hat sich geändert. Hat Merkel daran etwas geändert?

Wo erkenne ich da Menschlichkeit oder gar Güte?

Die Flüchtlingskrise. Merkel lädt die Menschen der Welt ein, hierher zu kommen, zumindest haben alle ihre Ausführungen genauso verstanden. Zur Zeit sind 1 Mio Flüchtlinge registriert und das sind noch nicht einmal alle. Es liegen noch viele unbearbeitete Anträge da und es haben noch nicht mal alle einen Termin zum Vorsprechen erhalten. Außerdem vagabundieren Hunderte irgendwo herum, niemand weiß wer sie sind, geschweige denn, wo sie sind. Die Menschen werden in Zeltlager, Massenunterkünfte gesteckt, die randvoll sind. Dort tragen sie ihre Religions- und Stammesfehden weiterhin untereinander aus.

Güte oder Menschlichkeit? Wo, bitteschön? Indem ich Menschen wie Tiere einpferche, weil ich mich in irgendwelchen Zeitungen oder Flüchtlingslagern als Übermutter feiern lassen will? Menschen in ein Land locken, das für sie keinerlei Perspektiven bieten kann, weder Haus, Wohnung noch anständigen Job.

Güte - Menschlichkeit? Wo ist die denn, wenn der H4-Satz nicht angepasst wird, obwohl die Statistiken - und deren Zahlen sind eh schon auf niedrigstem Level - danach schreien, den H4-Satz den gestiegenen Lebenshaltungskosten anzupassen (Lebensmittel / Gebühren). Hat sie für ihre Landsleute kein Geld übrig? Sind die vielleicht weniger wert, als alle Welt? Wie will sie das den Menschen glaubwürdig verklickern?

Güte - Menschlichkeit? Wo ist diese Güte und Menschlichkeit, wenn es um die Mitarbeiter geht, die diese Antragsflut bewältigen müssen? Man sagt zu ihnen, dass sie fleißiger sein sollen, mehr Überstunden und das Wochenende zu Arbeitstagen machen sollen. Und diejenige, die das alles eingerührt hat, wird gefeiert? Auf die Knochen derjenigen, die die Arbeit machen müssen?

Ist "Wir schaffen das!" der Inbegriff von Güte, Menschlichkeit und Toleranz? Wer ist wir? Sie doch wohl nicht. Sie hat ein festes, gutes Einkommen, wird eine gute Rente ohne Abstriche erhalten, hat keine Kinder, um die sie sich sorgen müsste, lebt wie eine Made im Speck. Die größere Masse muss sich damit zufrieden geben, dass sie kaum bezahlbaren Wohnraum findet, keine gute Arbeit, nur miese Jobs, wo das Geld nicht vorn und hinten reicht und die dann noch die Gewissheit hat, nicht sorglos im Alter leben zu können, obwohl sie den Reichtum der Gesellschaft für die anderen - wie Merkel - geschaffen hat. 

Und das ist dann Güte und Menschlichkeit?

Frankreich. Der Terroranschlag in Frankreich war schrecklich. Die Terroristen konnten - dank Merkel - sich einfach so durch Europa entlang der Balkanroute bewegen, einfach so. Deutschland hatte das europäische Grenzregime außer Kraft gesetzt - im Alleingang.

Wenn ich daran denke, wie oft ich auf dem Frankfurter Flughafen von oben bis unten, von hinten und vorn gefilzt worden bin, nur weil ich als Rentnerin in die letzte Ecke von Europa geflogen bin ... Aber das nur nebenbei.

Sie hat somit auch ihren Schuldanteil an diesem Terroranschlag, ob sie das nun hören will oder nicht. Okay, hören tut sie sowieso nicht. Sie ist außer Kontrolle. 

Und nun führt sie Deutschland in einen Syrienkrieg hinein. Einen Krieg, ohne Ziel und Verstand und ohne klare Fronten sowie mit verbündeten syrischen Gruppen, die in der Mehrzahl auch keine demokratischen Vorstellungen von einem zukünftigen Syrien haben. Man führt Friedensgespräche. Auch ohne Sinn und Verstand. Die größte Truppe, ist die Schlächtertruppe der IS, die natürlich niemals am Verhandlungstisch sitzen kann und will. Die eine faschistoide Diktatur aus weiten Teilen von Syrien gemacht hat. Wie will man ein neues Syrien formen, wenn die Kriegsteilnehmer sich untereinander bekriegen und sich niemals einig werden können. Wer glaubt, sie einigen zu können, glaubt auch an den Weihnachtsmann. 

Hat Krieg führen etwas mit Güte und Menschlichkeit zu tun? Wahrscheinlich in den Augen den Amis, sonst wären sie nicht auf die verrückte Idee gekommen, dieses Nichts von Frau auszuzeichnen.

Kommen wir zur Toleranz. Ist jemand tolerant, der seinen Willen der EU aufzwingen will. Merkel hat auf die EU-Partner in der Finanzkrise und in der Flüchtlingskrise geschissen. Merkel hat die EU zerstört. Merkels Flüchtlings-Nicht-Politik hat die Tore für rechte Parteien in Europa sperrangelweit aufgerissen. Sie ist eine der Steigbügelhalter von Marin LePen, von Pegida und Afd. Ihre Intoleranz den europäischen Partnern gegenüber hat Deutschland vereinsamen lassen. Deutschland ist in der EU so gut wie isoliert. Keiner will mehr mit uns. 

Toleranz in der Flüchtlingskrise. Okay, ich kann sehr tolerant sein, wenn mich das Ganze nichts weiter angeht. Wenn die Migranten weit weg von mir sind. Wenn ich nicht mit ihnen um Wohnungen oder Arbeitsplätze konkurrieren muss oder gar das Wenige der TAFELN mit ihnen teilen muss, obwohl die Migranten doch eigentlich verpflegt werden. Wenn ich nicht dort wohne, wo die Schulen baufällig sind und kein Geld da ist, diese zu sanieren. Wenn ich genügend Geld für Privatschulen aufbringen kann. Wenn es mir egal sein kann, ob nun die Kommune ihre öffentlichen Aufgaben erfüllen kann oder nicht, da ich mir alle Dienstleistungen erkaufen kann und auf die Kommune nicht angewiesen bin. Dann - ja dann kann ich supertolerant sein.

Und ja, es gibt einen Asylparagraphen im GG und im Menschenrecht, aber für politisch Verfolgte, was sorgsam geprüft werden muss. Kriegsflüchtlinge können in bestimmten Rahmengrößen befristet ebenfalls aufgenommen werden. Flüchtlinge in Lagern, sind keine Flüchtlinge mehr, da sie nicht mehr vom Tode bedroht sind. 1 Mio Flüchtlinge - registrierte - in diesem Jahr. Das Ende ist nicht absehbar. 1 Mio Flüchtlinge sind keine politischen Flüchtlinge. Wie will man außerdem sorgsam prüfen, wer von ihnen wirklich als politischer Flüchtling gilt? Bei 1 Mio ist das nicht möglich. Da es nicht möglich ist, ist es gegen das GG. Es gibt viel Armut auf der Welt. Es gibt viele Kriege auf der Welt. Zerstören ist das, was die Menschheit am besten kann. Aber Deutschland kann das Leid der ganzen Welt nicht auf seinen Schultern tragen. 

Das ist weder gütig noch menschlich gegenüber denen, die im eigenen Land leben und genauso nicht gegenüber denjenigen, die hierher kommen, um besser leben zu wollen/können. 

Frau Merkel handelt gegen jegliche Humanität. Was will sie dem Syrer, dem Afghanen, den Afrikaner sagen, wenn seine Blütenträume nicht reifen? Und sie werden nicht reifen! Tut mir leid, wir habe es einfach nicht geschafft? Tut mir leid, ich habe den Statistiken geglaubt, die mir gesagt haben, dass es Deutschland so wahnsinnig gut gehe? Tut mir leid, ich haben den Unternehmen geglaubt, die Fachkräfte haben wollten? Tut mir leid, dass ihr keine Ärzte seid? Tut mir leid, dass es zu wenig günstigen Wohnraum in Deutschland gibt? Das habe ich leider bei meinen Zuzugsrufen nicht bedacht. Tut mir leid, dass ihr keinen Mercedes fahren könnt, weil ihr keine adäquaten Jobs erhaltet? Tut mir leid, dass ihr hier keine Zukunft habt, so wie ihr sie euch erträumtet? Tut mir leid, ich wollte doch nur gütig und menschlich sein, leider ist das nach hinten losgegangen? Tut mir leid, ich wollte doch nur ...

Dann wird es aber zu spät sein. 

Güte - Menschlichkeit - Toleranz. Das kann man sich nur leisten, wenn genügend Spielraum vorhanden ist, wenn man die Folgen seiner Güte, seiner Menschlichkeit und seiner Toleranz zu Ende denkt. Güte, Menschlichkeit, Toleranz kann man manches Mal besser zeigen, wenn man Entscheidungen trifft, die nicht schön sind, die hart sind. Entscheidungen, die letztendlich im Endeffekt für alle ein Gewinn darstellen, auch wenn sie am Anfang hässlich ausfallen. Für solche Entscheidungen wird sie als Kanzlerin bezahlt, für solche Entscheidungen hat sie die Handlungsführerschaft in Deutschland. Eigentlich! Ansonsten könnte auch Lieschen Müller die Bundeskanzlerin spielen oder wir schaffen eine Regierung gänzlich ab. 

Die erste Entscheidungsträgerin im Staat zu sein, heißt nicht, Mutti zu spielen. 


   

Sonntag, 29. November 2015

Vorfristiges Wahlgeschenk?

Die Renten sollen 2016 um 5 % steigen.

Nachtigall ick hör dir trapsen.

Die Renten folgen eigentlich den Löhnen. Die Löhne sind im Durchschnitt nicht um 5 % gestiegen. Wieso dann die Rente in dieser Höhe? Wer nun antwortet, dass in den letzten Jahren die Renten hinterhergehinkt sind, sollte sich fragen, ob es die Regierung interessiert, ob die nun der Lohnentwicklung hinterherhinkt oder nicht.

Dass die Rentenkasse prall gefüllt sein soll, ist auch nie im Leben der Grund für die 5%. Bisher hat das auch niemanden interessiert. Warum also jetzt auf einmal?

Warum diese 5 %?

Das ist einfach Bestechung. Die Senioren sollen sich über ihre Mutti der Nation freuen. Dass wir uns um diese Zeit schon im Wahlkampf befinden ... pst ... dass soll keine Rolle in den Überlegungen spielen ... Oder doch?

Mit den 5 % kann die Regierung sogar die spannende Frage nach der Finanzierung der Flüchtlingskosten wegwischen: Seht doch, wir kümmern uns auch um euch ... keine Angst, wir vergessen doch nicht diejenigen, die sich für diese Republik krumm geschuftet haben ... wir denken auch an unsere eigenen Bürger ... Wirklich?

Ein Schelm wer Arges denkt.

Ich (die Regierung) gebe 5% und siehe da, ein Großteil der Rentner gibt mir ein Teil dieser 5% wieder zurück. Tolles Geschäft für die Regierung. Ich tue Gutes (?), rede darüber und kassiere davon einen Teil wieder ein.

Gerade diejenigen, die dieses Jahr ohne Abschlag vorfristig in Rente gehen konnten, werden sicherlich zu den Steuerlöhnern als Rentner aufsteigen.

Die Krankenkassenbeiträge steigen, die Beiträge zur Pflegeversicherung auch - und die schöne Erhöhung erweist sich als Luftballon mit Ziel: Platzen.

Lassen sich die Rentner wirklich ruhig stellen? Ich finde, dass ist eine spannende Frage, die sich bei den Wahlen zeigen wird. Werden sie wieder mehrheitlich die CDU wählen? Mir persönlich stellt sich nur die eine Frage: Wen kann man wählen? Die Einheitsparteien? Trotz Bestechung der Rentner sind die jetzigen im Parlament vertretenen Parteien nicht wählbar. CDU nicht. Wieso auch, sie liegt ihrer Zarin immer noch zu Füßen. Die SPD schon gar nicht, die weiß nie wovon sie spricht. Die LINKE - die den größten Angriff auf Gewerkschaft und Arbeitnehmer mit Teddybärenwerfen einfach verschläft? Die Grünen? Eine Partei, die einen vorschreiben will, wie man zu leben und zu essen hat - nein Danke. Und wie ist das mit denen, die noch nicht im Parlament sind? Für mich ebenfalls unwählbar. Eine Herzogin? Hayek-Anhänger, die unser Land weiter an die Wand fahren würden, bzw. schon glatt durch die Wand hindurch in den absoluten Abgrund? Nie und nimmer!

Da ist guter Rat teuer.


Mittwoch, 25. November 2015

Ich bin sowas von stolz auf Deutschland

Danke Frau Merkel: Ja ich bin stolz auf Deutschland!

Stolz, dass:

Deutschland sich in Europa isoliert hat,
Deutschland das Dublin-Abkommen außer Kraft gesetzt hat,
Deutschland den Schengenraum so gut wie zum Einsturz gebracht hat,
Deutschland seine Grenzen abgeschafft hat,
Deutschland nicht mehr weiß, wer in diesem Land herumläuft,
Deutschland Gott und alle Welt (wenn es wenigstens Gott wäre ;)) einfach so ins Land lässt,
Deutschland seine IS-Rückkehrer bemuttert und ihnen die Abkehr vom Terrorismus glaubt (wie eine Doku mir zeigte),
Deutschland Tausenden von Einwanderern Arbeit beschaffen will (wie weiß Deutschland zwar nicht, aber wir machen mal)
Deutschland Tausenden von Einwanderern billigen Wohnraum beschaffen will (wie weiß Deutschland zwar nicht, aber wir machen mal),
Deutschland Einwanderer intergrieren will, ob sie nun wollen oder nicht (wie weiß man zwar nicht, aber wir machen mal),
Deutschland dumme Ehrenamtliche beweihräuchert, die die Arbeit der Regierung unentgeltlich abnehmen und somit das "Wir schaffen das" mit installiert haben, was sich dann Frau Merkel an die Brust heften kann. So muss Deutschland!
Deutschland Salafisten toleriert,
Deutschland toleriert, dass muslimische Gebetsstunden von Salafisten auf offener Straße abgehalten werden dürfen,
Deutschland toleriert, dass schon heute die Sharia als zweites Rechtssystem etabliert ist,
Deutschland den Kampf gegen Fleischesser aufgenommen hat,
Deutschland gegen den kleinsten Verstoß gegen die STVO mit aller Härte vorgeht,
Deutschland den Kampf gegen Einbrüche verloren hat,
Deutschland Tausende von Obdachlosen hat,
Deutschland vor den massenweisen Einwanderungen schon Tausende Arme gehabt hat, ohne Arbeit, ohne Aussicht auf billigen Wohraum,
Deutschland Wohnungen für Flüchtlinge bauen will, aber Studenten  kaum bezahlbare Wohnräume an ihrem Studienorten haben,
Deutschland von Bildung schwadroniert, aber sie nicht anbietet,
Deutschland überlegt, wegen der Einwanderer das Bildungsniveau an unseren Schulen und Ausbildungsstätten abzusenken,
Deutschland bis jetzt nicht massiv die Flüchtlingslager rund um Syrien und dem Irak unterstützt,
Deutschland bis jetzt nicht massiv den UNHCR unterstützt,
Deutschlands Kommunen jetzt schon begonnen haben, ihre Leistungen zu streichen oder zurückzufahren,
Deutschland naiv bis in die letzte, kleine Zehe ist und nicht begreift, dass der Islam nicht nur eine Religion ist, sondern auch ein politisches System, was expantieren will.
Deutschland seine Willkommenskultur pflegt und im Gegenzug H4-Empfängern den eigenen Balkon wegrationalisiert, weil dadurch die Miete 30 EUR zu hoch ausfallen würde, als im viel zu niedrigen Mietenansatz vorgesehen ist (Balkonverbot).

Ja, ich bin sowas von stolz auf Deutschland, dass die EU zerstört hat - eigentlich ist die EU tot  und sind nur noch letzte Zuckungen vorhanden -.

Ja, ich bin stolz auf Sie, Frau Merkel, da sie sowas von beratungsresistent sind, in so einem Maße, wie ich es noch nie bei irgendjemanden erlebt habe. Dass es so etwas noch gibt ... Nun, ich habe es lernen müssen. 

Jawoll wir können wahrlich stolz auf dieses Land sein, was runtergewirtschaftet worden ist, mit Billigläden, Ramschprodukten, Zurückfahren der Sozialsysteme, den weiteren Ausbau der Zweiklassengesellschaft und Ausplünderung seiner eigenen Bevölkerung bis zum geht's nicht mehr.

Bravo!

Gut, dass Sie mir das gesagt haben, dass ich stolz sein kann. Ich hätte es sonst nicht bemerkt, dass wir genau auf dieses Land, genau in dieser Verfassung stolz sein können.
 

Donnerstag, 12. November 2015

Ein merkwürdiges Land.

Thomas de Maizière (ich kann den eigentlich nicht leiden), will den europäischen Gesetzen in Deutschland wieder Geltung verschaffen, d.h. Deutschland soll sich wieder an europäische Gesetze halten.

Die richtige Reaktion wäre doch: Endlich! Schließlich verstehen wir uns doch als Rechtsstaat. Schließlich soll das ein großer Wert unserer Gesellschaft sein.

Was geschieht? Rot-Grün beschimpfen ihn. Er wird der Buhmann.

Also im Umkehrschluss bedeutet dass, dass das Brechen von Gesetzen toll ist! Oder? 

Das ist aber nicht alles. Eigentlich will er nicht wirklich europäische Gesetzlichkeiten wieder einhalten. Soweit würde er nun doch nicht gehen wollen.

Dublin ja, aber in Griechenland nicht. 

Das heißt, dass man Griechenland immer noch allein lassen will mit der Flüchtlingsflut vom türkischen Festland aus. Die in Lesbos ankommenden könnten dann - ich übertreibe jetzt - gleich per Flugzeug abgeholt werden und nach Deutschland transportiert werden.

Was sollte gemacht werden. Die EU-Außengrenzen müssen geschützt werden. Das wurde vertraglich festgelegt. Das heißt auch in Griechenland. Und es sind EU-Außengrenzen und nicht nur griechische. Ergo muss die EU gemeinsam diese (und die anderen natürlich auch) Außengrenze schützen. Und dort - und NUR dort - müssen Erstaufnahmeeinrichtungen gebaut werden, die die EU betreibt. Dort und NUR dort muss über die Aufnahme von Flüchtlingen entschieden werden, die dann verteilt werden.  Wer das Land, für welches er zugeteilt wird verlässt, hat seinen Aufenthalt verwirkt und bekommt keine Leistungen mehr. Und genau das wird EU-weit kommuniziert! Danach darf niemand mehr aus irgendwelcher Gefühlsduselei Ausnahmen machen. Ausnahmen schwächen. 

Man sieht ja, wie weit Deutschland mit den offenen Armen gekommen ist. Jedes EU-Land an der Balkanroute baut jetzt seinen eigenen Zaun. Faktisch ist die EU zerfallen. Sie gibt es nicht mehr in der Form, wie sie vertraglich geregelt war. Ein Vertrag ist ein Vertrag ist ein Vertrag - ohne kann nichts geordnet existieren. Wir persönlich können schon chaotisch sein, uns selbst im Wege stehen, heute das sagen und morgen das oder nichts machen, keine Meinung haben - ein vertragliches Gebilde stirbt bei gleicher Handlungsweise. 

Merkel war nie eine Europäerin. Merkels Blickrichtung ging nur in die USA. Leider. Nun hat sie Europa zerstört. Wer weiß, ob es sich wieder zusammenrappeln kann. Sie hat das Vertrauen zu den großen europäischen Mächten nachhaltig beschädigt. Exportweltmeister allein reicht nicht, zumal wir nicht wissen, wielange unsere Wirtschaft noch auf Höhenflug gehen kann.



 

Montag, 9. November 2015

Einwandern ohne Gesetz?

Nun, es geht weiter. Die Kanzlerin will noch mehr Menschen nach Deutschland bringen. Die sollen dann in den Berufen arbeiten, wo die Unternehmen niemanden finden.

Besser wäre es, wenn die Kanzlerin mal fragen würde, warum die Unternehmen keine Arbeitskräfte finden.

Was sollen die Menschen mitbringen, um in diesen Unternehmen überhaupt in die engere Wahl zu kommen, dort arbeiten zu "dürfen", denn soweit sind wir schon. Sie sollten möglichst eine Berufserfahrung von 50-jährigen mitbringen, aber mit einem Lohn möglichst unterhalb von 8,50 auskommen wollen. Auch wenn 8,50 vielleicht dann auf dem Lohnzettel steht, gibt es viele Tricksereien, um diesen Hungerlohn nicht zahlen zu müssen. Oft sind es dann weniger Stunden und das Arbeitsergebnis muss der vollen Stundenzahl entsprechen. Stichwort: Alten- und Pflegeheime. Ich kenne einen Fall, wo das so ist und denke nicht, dass es anderswo anders gehandhabt wird.

Die jungen Leute, die unser unterbelichtetes Schulsystem ausspuckt werden nicht für voll genommen. Man will perfekte Schulabsolventen, als ob Zensuren etwas über spätere berufliche Erfolge aussagen würden. Azubis werden i,d.R. schlecht bezahlt, müssen das machen, was andere nicht machen wollen und werden oft nur getadelt, als dass man ihnen ihre positiven Seiten lobend zeigt, um sie anzuspornen. Wie halt unsere Arbeitswelt so beschaffen ist.

Menschen werden in den Unternehmen eingestellt - ausgequetscht - weggeworfen. Ältere Menschen werden ganz selten toleriert. Mein früherer Chef - und er war nicht der schlechteste - hat geschwärmt, dass in der Chefetage unseres Mutterkonzerns lauter junge hübsche Mädchen herumschwirren würden. Das wäre toll. Es ging nicht darum, dass sie etwas konnten. Sie waren im Prinzip Staffage für die männlichen Fachkräfte.

Dem gegenüber stehen in Deutschland mindestens 7 Millionen Arbeitslose. Dazu kommen noch andere Leistungsbezieher, worüber man streiten könne, ob sie nun arbeitslos sind oder nicht. Rund 15 Millionen beziehen Leistungen vom Staat in irgendeiner Form. Zumindest bis jetzt. Diese Zahl wird wegen der illegalen Einwanderung rasant steigen.

Wieso findet die Industrie bei den zumindest 7 Millionen Arbeitslosen keine Leute, die sie einstellen könnte? Warum müssen nun noch andere zu uns kommen? Soll die Zahl der Arbeitslosen noch weiter steigen, damit der Mindestlohn fallen kann und die Menschen um die wenigen Jobs sich schlagen und sie für nen Appel und nen Ei ausführen, Hauptsache Arbeit? Ich sehe die Romane von Charles Dickens vor mir.

Nun wirbt die Kanzlerin um noch mehr Arbeitskräfte - und zwar in Afrika. Sie will legal Arbeitskräfte von dort nach hier bringen.

Wieso legal? Es ist immer illegal! Wir haben in Deutschland kein Einwanderungsgesetz. Also werden diese sogenannten afrikanischen Fachkräfteanwärter nach Deutschland geschleust werden mit einem Flugticket von der Kanzlerin, welches die Steuerzahler bezahlen.

Deutschland bildet sich doch ein, ein Rechtsstaat zu sein. Wieso werden dann hier und heute immer mehr Gesetze in den Papierkorb getreten und Entscheidungen nach Monarchenart getroffen?

Wieso gibt es kein Parlament mehr oder keinen Bundesrat mehr? Okay beides gibt es auf dem Papier noch, aber das ist auch alles. Und wenn sie wirklich mal über ein Thema tagen dürfen, dann nur, um das abzusegnen, was unsere Monarchin von Selbstgnaden entschieden hat. Niemand hat mehr Eier in der Hose oder ein Rückgrat.

Dann noch eine andere Sache. Wie selbstherrlich ist das denn. Wir nehmen Afrika die Arbeitskräfte weg, weil die Unternehmen zu faul sind oder zu geizig, aus dem Pool von 7 Millionen (Alg1 und H4) entsprechende Leute zu qualifizieren. Dazu kommen noch 300.000 Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz erhalten haben. Müssen wir nun den Afrikanern ihre eigene Zukunft wegnehmen? 

"Beim Afrika-Gipfel der EU will sie mit den Staatschefs darüber sprechen, wie man „junge Afrikaner legal in Deutschland aufnehmen“ kann. Außerdem will sie den Staaten Afrikas „neue finanzielle Mittel anbieten“. LINK"

Der EU wird es recht sein, wenn Deutschland diese Menschen aufnehmen will. Sie werden nicht mitmachen. Müssen sie auch nicht, denn Deutschland will die Afrikaner. 

Es ist ein heeres Ziel, Afrika neue finanzielle Mittel anbieten zu wollen. Wie? Wieder die Steuergelder irgendeinen Despoten in den Rachen werfen? Bisher sind jegliche finanziellen Mitteln nicht bei den Menschen dort gelandet, sondern auf den Konten irgendwelcher Stammeskönige. Sollte man vielleicht doch einmal nachschauen, wie die Chinesen es machen. Und die Chinesen sind auch keine Menschenfreunde in Afrika, aber sie wissen, wie man Geld nicht zu Fenster hinausschmeißt.

Was wird aus unseren Kindern und Enkeln werden?



Samstag, 7. November 2015

Bildung ist das Wichtigste. Oder?

Selten so gelacht. 

Nun kommt der erste Offenbarungseid. Im Zuge der Flüchtlingskrise und der Integration sollten in Deutschland die Bildungsstandards in Schule und Ausbildung gesenkt werden, so meinte es zumindest unser jetziger Innenminister. Mal ganz davon abgesehen, dass hier die Bildung den Ländern untersteht, würde mich es nicht wundern, wenn dieses Ziel eingehalten werden würde. Zumindest das schaffen wir.

Die Flüchtlinge sind eine prima Ausrede. Wenn man die Bildungsstandards senken will - kurzfristig für 1 bis 2 Jahre - wie er meinte (als ob das einzuhalten wäre) - muss man keine neuen Lehrer in Größenordnungen ausbilden und vor allem keine EINSTELLEN und somit auch bezahlen. 

Ich frage mich natürlich, wie tief der Bildungsstandard noch gesenkt werden soll. Schon mit der deutschen Rechtschreibung stehen Schüler auf Kriegsfuß und vielen Lehrern ist das auch piepegal. Noch tiefer? Naja, wenn man meint ... Ich bin froh, in der DDR in die Schule gegangen zu sein und dass mir dort denken gelehrt worden ist.

Wohin soll das führen? Ganz einfach.

Die staatlichen Schulen werden immer mehr verkommen. Baufällig sind ja heute schon sehr viele. In den einzelnen Stadtbezirken und Kommunen werden die staatlichen Schulen die Ghettoschulen werden.

Zielstellung ist, denke ich: Flächendeckende Privatisierung der Bildung. Privatschulen - das haben die bestimmt im Hinterkopf - sollen ausgebaut werden. Wer will denn seinen Kindern so eine minimale Bildung, wie sie anscheinend de Maizière vorschwebt - zumuten. Und wer glaubt, dass dies nur für 1 bis 2 Jahre gelten sollte, der glaubt auch an den Weihnachtsmann, den Osterhasen und den Klapperstorch.

Das beinhaltet natürlich auch ein Förderprogramm für Versicherungsgesellschaften. Versicherungen werden angeboten werden, damit viele das dann anfallende Schulgeld für ihre Kinder bezahlen können. Dann sollen die Eltern nur hoffen, dass es keine Niedrigzinspolitik mehr gibt.

Wer das dann nicht kann. Wer nicht in der Lage sein wird, Versicherungsprämien zahlen zu können, den seine Kinder haben halt Pech. Sie landen dann im Almosensystem oder in Tagelöhnerarbeit.

Die Flüchtlinge? Schöner Vorwand. Für irgendetwas müssen die Massen ja gut sein. Weshalb sollen denn alle integriert werden, wenn sie angeblich Bürgerkriegsflüchtlinge sein sollen? Ich denke nicht, das Merkel und Co wirklich einen an der Klapse haben. Denen ist es schlichtweg egal, ob nun unser Land sich immer mehr spaltet. Im Gegenteil. Viele verschiedene Gruppen im Land, das ist doch Gold wert. Jede Gruppe gegen jede Gruppe. Wer würde dann noch auf die Idee kommen, etwas gegen die Krupps oder Kraus-Maffeis zu unternehmen? Jeder schlägt sich gegen jeden um einen billigen Arbeitsplatz. Jeder schlägt sich gegen jeden bei den Tafeln um Lebensmittel. Jeder muss gegen jeden seine Ellenbogen ausfahren, um sein tägliches Leben meistern zu können.

Könnte es für die Herrschenden den paradiesischer sein?




Freitag, 6. November 2015

Reich, reicher am reichsten ...

... oder die Flucht ins Paradies. Ein Film von Regisseurin Angela die Große.

Ach bin ich froh alt zu sein. Ich bin zeitig genug in Rente gegangen, trotz der hohen Abstriche. Ich kann leben mit meiner Rente. Eigentlich kann ich mich zurücklehnen und herzlich lachen über diese von Merkel angerichtete Anarchie - wenn es nicht so traurig wäre.

Beladene aller Welt vereinigt euch in Deutschland - im Land, wo man einen Mercedes fährt und ein Häuschen erhält. Beladene aller Welt kommet nach Deutschland, wo sogar die Kanzlerin Selfies mit euch macht. Das nenne ich Willkommenskultur in reinster Form. 

Hier ist das Land, das als erstes in der Welt seine altmodischen, gestrigen Grenzen abgeschafft hat. Hier ist das Land, wo Mutti uns ernährt, kleidet und umsorgt. Hier ist das Land, deren Ressourcen niemals ausgehen und immer wieder auf geheimnisvolle weise sich auffüllen. Hier ist das Land der Sterntaler. Die Kommunen schauen gen Himmel (wie das in einem christlichen Land so üblich ist) und die Taler fallen vom Himmel in die aufnahmebereiten Arme von Bürgermeistern. 

Hier ist das Land, deren Straßen mit Silber und Gold gepflastert sind. Hier ist das Land, deren Schulen Palästen gleichen in ihrer Schönheit und Holdligkeit. 

Hier ist das Land, wo die Arbeitsplätze auf den Bäumen wachsen, jeder auf der Straße angesprochen wird, ob er nicht Manager werden wolle und eine Porsche-Dienstwagen fahren wolle. 

Hoffnungsvoll schauen wir auf unsere Herrscherin und verehren sie, weil sie das Land bunt macht und von einer gewissen Bräune reinigen will. Bunt ist schön. Bunt ist toll. Bunt muss das Land werden. Und wer wollte nicht in einem bunten Land leben. Wem es langsam zu bunt wird, der ist eben in seiner gewissen Bräune gefangen und muss ausgemerzt, zumindest gedemütigt, in eine Ecke gestellt, übergangen oder der Dämlichkeit gezeit werden. Was versteht auch der kleine Mann/Frau von den Gedankengängen einer großen Herrscherin, die sich dann Angela die Große nennt. Da sie schon Katharina die Große verehrt, sollte dieser Name nun auf ihrer Visitenkarte stehen. Bundeskanzlerin wäre doch wohl viel zu kurz gesprungen.

"Ihr Kinderlein kommet, so kommet doch all. Zur Krippe herkommet in Bethlehems Stall". Zur kommenden Advents- und Weihnachtszeit können wir dieses Lied doch nicht verbannen. Und wir haben es verschönt. Wer will schon in einen Stall kommen. Ein Land, wo Milch und Honig fließen, ein Paradies - das sollte der Bethlehems Stall schon sein. 

Und es gibt hier sogar einen Weisen, der zwar nicht aus dem Morgenland kommet, sondern schlicht und ergreifend nur aus Bayern. Was schimpfte und wetterte er gegen das reinste Paradies, von wegen überfüllt und so ... Nein, Weise machen das nicht, also hat er sich an den Riemen gerissen und fällt nun in das schöne Weihnachtslied auch mit seiner tiefen Basstimme ein. 

Was macht es da schon, dass es sogar Indigene in diesem Paradies gibt. Sollen die doch ein bisschen zusammenrücken. Haustiere in Ställen benötigen schließlich auch nur ein Minimum an Platz. Das Paradies wurde - genau weiß man das nicht - in Nahost verordet. Wem wundert es, dass nun alle und jeder aus dieser Richtung in sein angestammtes Paradies wandern will, das sich dummerweise nach Mitteleuropa verlagert hat? Sonne? Sonne muss schließlich nicht alle Tage sein - Hauptsache Mercedes.

Wem kümmert es, dass vor allem junge Männer ins Paradies strömen. Wir brauchen junge, kräftige Hengste, um unsere Parks und Straßen kehren zu können. Nunja, Paradies klinge eigentlich ein bisschen anders. 

Wohnungen? Im Paradies hat jeder seinen Wohn- und Schlafplatz. Wir leben ja im Paradies. Wer könnte da schon im Winter erfrieren. Ein paar Indigene? Kollateralschaden. Gibt es eigentlich nicht.

Wachen wir langsam aus unserem Paradiestraum auf. Es gibt keine Schulpaläste, aber viele marode Schulgebäude. Es gibt keine silbernen und goldenen Straßen, nur viele mit Löchern und Huckeln. Es gibt keine Arbeitsplätze, die einen reich machen könnten. Aber viel stundenweise Arbeit, Arbeit auf Abruf und/oder schlecht bezahlte. Warum sonst streiken hoch qualifizierte Menschen um einen angemessenen Anteil am Reichtum der Gesellschaft. Es gibt keine von Himmel herabfallenden Taler, nur Schulden und leere Kassen in den Kommunen. Irgendwie entpuppt sich das reiche Deutschland, wenn man genauer hinschaut, als ein reiches nur für eine ganz kleine Schicht. Der Rest? Der schlängelt sich mehr oder weniger gekonnt durch das Leben. Was las ich kürzlich in einem Kommentar? Es gehe uns sehr, sehr gut. Der Kommentator hat natürlich recht, wenn er unser Leben mit dem Leben in einem Elendsviertel von Bangladesh oder Indien vergleicht. Bei uns hungert man nicht den ganzen Monat über, sondern teilweise erst ab Ende des Monats, wenn das Geld immer knapper wird und gerade mal kein Sonderverkauf stattfindet. Nicht für umsonst gibt es hier im ach so goldenen Deutschland Tafeln. 

Ich bin nicht mehr jung. Gottseidank. Ausbaden müssen diese anarchische Politik unsere Kinder und Enkel. Und genau das ist es, was mich wütend macht. Unsere Angela die Große hat keine Kinder. Sie weiß nicht, wie das ist, wenn man sich um die Zukunft der Enkel Sorgen macht. Sie hat nur eines im Leben: ihr Streben nach Macht. 

Übrigens hat Schweden jetzt gesagt, dass es keine Flüchtlinge (es sind eigentlich keine mehr, wenn sie in Schweden ankommen) mehr aufnehmen kann und sie zurück nach Deutschland müssen ins Land der unbegrenzten Aufnahmemöglichkeiten. 

Ist das nicht verrückt? ist die unbegrenzte Zuwanderung in ein ressourcenendliches Gebiet nicht sogar ein Einweisungsgrund in die Klappse für eine, die meint Katharina die Große zu sein? 







Mittwoch, 28. Oktober 2015

Die Ostdeutschen sind vornehmlich Nazis

So etwas lese ich in Kommentarspalten immer häufiger. Ja, ja, die undankbaren Ostdeutschen. Es heißt weiter, dass sie ja selbst alle von der westdeutschen Gemeinde aufgenommen worden sind. Einfach so. 

Einfach so?

Wir haben Land und Vermögen eingebracht. Unser Vermögen mitsamt unseren Sozialkassen verschwanden in den Säckeln der großen Unternehmen und in den Säckeln von Spekulanten.

Nun machen - vor allem in Ostdeutschland - viele Menschen darauf aufmerksam, dass die Parole "Wir schaffen das" im Zuge der Völkerwanderung Probleme bodenständiger Art auslöst.

Die Regierung, die Medien und einige andere Naivlinge, die ich auch in ihrer humanitären Einstellung irgendwie verstehen kann, schmeißen Kritiker von Merkels Werbebotschaft in den Topf der da heißt "Nazi".

Das bringt nun den Westdeutschen den erhofften Beschimpfungsauftrieb, die schon immer Ostdeutsche beschimpften. 

Was habe ich - und auch andere - nicht alles gehört. Wir wären faul, hätten nie richtig gearbeitet, unsere Ausbildung wäre dünn wie Papier, nichts würde taugen, was wir angefasst hätten. Ostdeutsches Leitungspersonal war persé doof und unfähig und musste durch drittklassiges westdeutsches Personal ersetzt werden. Gute DDR-Wissenschaftler gab es gar nicht, es sei denn, sie machten auf Widerstandskämpfer, dann konnte man sie noch einigermaßen akzeptieren. Die Ostdeutschen haben die Sozialsysteme geplündert. Die Westdeutschen allein würden den Solibeitrag zahlen. Sie zahlten und ostdeutsche Städte würden wie Paläste aussehen, während Weststädte untergingen. Das hat nur gezeigt, dass sie außer den Innenstädten (die schon in der DDR aufgehübscht worden waren) nichts von den ostdeutschen Städten gesehen hatten. Selbst auf der Arbeitssuche im Westen musste man mit dummen Sprüchen rechnen, dass man z.B. überlege, ob man Ostdeutsche seinen Kunden zumuten könne und auch Ablehnung, dass man nicht mit Ostdeutschen reden wolle und Ähnliches. Vielfach wurden Ostdeutsche in Unternehmen als Angestellte zweiter Klasse behandelt. Ich habe oft genug mit ihnen darüber geredet. Sie verleugneten oft ihre Herkunft, sprachen Hochdeutsch - für Westdeutsche übersetzt: Schriftdeutsch. Und vieles mehr. Die Ostdeutschen hatten die Russlanddeutschen ersetzt. 

Sage mir niemand, dass die Ostdeutschen den Rassismus erfunden hätten. Was hat man über die Russlanddeutschen in Westdeutschland geschimpft. Sie würden keine gespendeten Dinge nehmen, nur nagelneues noch frisch Verpacktes. Sie nehmen Arbeitsplätze und Wohnungen weg. Sie wären nur deutsch, weil ihr Schäferhund ein deutscher Schäferhund wäre. Sie würden nur prügeln.

Vergessen wir nicht, dass in Mölln das erste Haus mit türkischen Bewohnern brannte. Es gab Tode dort. 

Westdeutsche denken im Prinzip nicht anders als Ostdeutsche. Sie sind nur hinterfotziger und sagen es nicht so offen. Das tut man nicht. Als ich in Rheinland-Pfalz lebte, habe ich viele Spielarten von Rasssismus, Fremdenfeindlichkeit und wirkliche Nazis kennengelernt. Ich wurde aus einem kleine Familienunternehmen entlassen, weil ich mich gewehrt hatte, dass slawische Menschen als Untermenschen bezeichnet worden sind. Der Besitzer des Unternehmens war ein hochangesehener Honoratior der Stadt. Ich habe in diesem Unternehmen auch junge Menschen kennengelernt, die den neuen Nazigruß offen auslebten. Ich habe mit so einem jungen Menschen gesprochen und er versteckte sich hinter irgendwelchen Ausreden. Man lebt seine rechte Gesinnung eben mehr hinter dem Rücken aus. 

Vergessen wir auch nicht, dass es bei der Gründung von Pegida nur relativ wenige Asylsuchende in Deutschland gab, deren Zahl schwankte und oft rückläufig war. Das Dublin-Gesetz griff in der Regel und die Masse an Zuzüglern war beherrschbar. Pegida gründete sich auf rassistischer Basis und rechtem Gedankengut. 

Vergessen wir aber auch nicht, dass zwischenzeitlich sich alles geändert hat. Wir sprechen jetzt von Völkerwanderung, von Balkanrouten, von Mittelmeerpassagen usw. usf. Hundertausende haben sich auf den Weg gemacht, um nach Deutschland zu kommen und nur nach Deutschland. Das ist schon ein quantitativer Umschlag. Auch christliche Syrer, die in Polen Zuflucht gefunden hatten, sind nach Deutschland weitergewandert. 

Die europäischen Gesetze wurden außer Kraft gesetzt. Man unterstellte immer den Dublin-Gesetzen Inhumanität. Es kann aber nur ein Staatengebilde überleben, was auch sein gesamtes Hoheitsgebiet schützt. Man mag Grenzen mögen oder auch nicht. Grenzen sind in der gesamten Menschheitsgeschichte aber auch immer identitätsstiftend gewesen. Man fühlte sich einer Gruppe zugehörig. In der Tierwelt ist es ebenso. Tiere markieren ihr Territorium und kein anderer darf dort hinein, ohne um seine Leben fürchten zu müssen. Menschen schützen ihre Identität auch, wie auch immer sie sie definieren. 

Mit diesem "Ihr Kinderlein kommet" wurde etwas losgetreten, was sich längst aller Kontrolle entzieht, weil man es nicht kontrollieren will. 

Wer völlig praktische Einwände gegen diese chaotische Praxis, die hier eingerissen ist, vorbringt - ist Nazi. Komischerweise. Kein Hinweis auf Ressourcenknappheit hilft, man ist eben Nazi. Bei ein paar Hundert oder so um die Tausend wäre das "Wir schaffen das" überhaupt kein Problem. Denn das haben wir jedes Jahr geschafft. Bei Hundertausenden auf einen Schlag, sieht das völlig anders aus. Jeder kommt an die Grenze des Machbaren. Wenn man das sagt - ist man Nazi. Komischerweise.

Viele besorgte Menschen werden inzwischen als Mob und Pack bezeichnet. Nazi sind sie ja sowieso schon. Und was machen die? Jetzt erst recht. Und warum vor allem im Osten von Deutschland?

Wir Ostdeutsche haben 1989 nicht vergessen. Wir waren die einzigen Deutschen, die für ein ganz kurzes Zeitfenster wahre Freiheit erleben durften. Wir sind die Deutschen, die schon erleben durften, wie es ist, wenn Regierungen gegen die Mehrheit der Menschen regieren.  Wir haben ein Gespür dafür entwickelt.

Letztens sind 10.000 Menschen bei Pegida mitgelaufen. Also sind 10.000 Menschen auf der Stelle Nazis, Rassisten, Kleinbürger, Spießbürger, welche, die die Baumärkte bevölkern und alles solch ein Müll, der durchs Netz und durch die Zeitungen wandert. Man bedroht diese Menschen, nur weil sie dort mitlaufen, obwohl Pediga jetzt schon eine andere Zielrichtung hat. Sicherlich laufen Rassisten und neue Nazis auch mit. Das ist in einer Gesellschaft eben so. 1989 sind auch auch Rassisten und Nazis mitgelaufen, die heute alle als Revolutionäre bezeichnet werden. Es war ja genügen rechte Westprominenz am Rande der Demos, die ihre Propagandblätter und Goodies verteilten. Vergessen wir auch das nicht.

Für die Regierung, die Medien, diejenigen, die denken, ehrenamtlich ist alles zu richten, ist es zwischenzeitlich egal, wer wo mitläuft. Ob nun AfD, ob nun "Wir sind Deutschland" oder wie sie alle heißen - alle Nazis. Die Mehrheit von ihnen sind besorgte Bürger und/oder nationalkonservative Menschen - keine Nazis. 

Ein einfaches Beispiel. Jede Oma mit wenig Geld kann ihren Enkel nur begrenzt etwas zukommen lassen. Sie muss selbst leben, auch wenn sie sich Geschenke von Mund abknappst, aber ihre Ressourcen sind endlich. Auch wenn sie wollte, sie kann nicht. Genauso muss man sich die heutige Situation vorstellen. Auch wenn man wollte, das Geld und die Ressourcen sind endlich, da man wirkliches Geldin die Hand nehmen, ausgeben muss und keine irgendwie gearteten virtuellen Beträge hin- und herschieben kann.  Wer wird wohl alles Geld aufbringen müssen, was gebraucht wird? Die Thyssen-Dynastie, der Porsche-Clan, die Puddingfamilie? Wohl nicht.

Hier werden die Menschen immer ärmer. Die größten Armutsgebiete lasssen sich vor allem im Osten Deutschlands finden. Sicherlich gibt es strichweise sehr wenige Menschen mit Migrationshintergrund im Osten. Aber in vielen westdeutschen Gemeinden wohnen davon auch nicht so sehr viele. Verschiedene Großstädte wissen, wie es ist, wenn sich Parallelgesellschaften herausgebildet haben, ob nun in Ost oder West. Die Ankömmlinge werden in Zeltstädte gepfercht, die im Osten UND im Westen stehen. 

Es ist aber einfacher, gegen Ostdeutschen zu hetzen. Ihnen vorzuhalten, dass sie in die Bundesrepublik eingetreten worden sind, obwohl gerade die westdeutsche Gesellschaft davon profitiert hatte. 

Aber halt. So einfach ist auch das nicht. Nicht DIE westdeutsche Gesellschaft hat davon profitiert, nur einige wenige. Viele dagegen von sicheren Arbeitsplätzen in den westdeutschen Unternehmen. Auch Ostdeutsche haben Arbeitsplätze in Westdeutschland weggenommen, weil sie für weniger arbeiteten als die Westdeutschen. Sie konnten auch anders behandelt werden, niedriger gedrückt werden als Westdeutsche. Sie ließen sich mehr gefallen, als Westdeutsche. Sie waren wirklich dankbar: Hauptsache Arbeit!

Heute nun zeigt sich wieder wunderbar das alte Sprichwort: Teile und herrsche, welches zu neuer Blüte gekommen ist. Wir als Ostdeutsche sollen dankbar sein, was man für Wohltaten für uns geleistet hat. Das habe ich seit 1990 bis zum Abwinken mir immer anhören müssen. Ostdeutschland das dunkle Deutschland und Westdeutschland das helle. Wer teilt nun immer noch in Ost und West ein?

Wäre es nicht besser, wenn ohne Scheuklappen und gegenseitige Vorurteile endlich mal über die Fakten der Völkerwanderung diskutiert werden würde?

Wäre es nicht besser, die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen? Sie nicht in Pegida-Hände zu treiben?

Dann putzt man auch noch das idiotische Thema Renten auf. Die Hundertausende würden dann unsere Rentensystem stützen. Idiotischer geht es wohl nicht mehr. Mit welchem Job? Rentenbeiträge sind NUR und allein NUR an Arbeitsplätze gekoppelt. Woher sollen die kommen? Schwarzarbeit gilt nicht.

Das Thema ist kein einfaches Thema, weil es keine kurzfristigen Lösungen geben kann, obwohl man auch kurzfristig handeln müsste und kein Land jenseits von Deutschland verunglimpfen sollte, was Gesetze einhält, wie man es z.B. mit Ungarn z.Z. macht. Und ja, ich hasse das sagen zu müssen, weil ich die ungarische Regierung undemokratisch finde. Nicht, weil sie an ihrer Grenze europäische Gesetze einhält, sondern wegen ihres Wirkens im Innern von Ungarn. 

Nur, was haben wir mit dem "Ihr Kinderlein kommet" erreicht? Polen ist nach rechts gerückt. Bravo! Das ist wohl ein Bravourstück dieser anarchischen Behandlung der Flüchtlingsproblematik vor allem von Deutschland.

Wohin werden wir treiben, so führungslos wir gerade sind? Ach ja, ich höre schon wieder Böswillige oder Gedankenlose sagen "führungslos", die will wohl einen Führer? Nein. Aber Regierungen sollten führen und nicht nur aussitzen, d.h., sie sollten ihre Pflicht erfüllen und endlich beginnen zu arbeiten und nicht nur diskutieren und das heißt, nicht im luftleeren Raum zu arbeiten, sondern das "Wir schaffen das" mit Fakten zu untersetzen und die Sorgen der Bevölkerung aufzunehmen. So dumm ist das Volk nun doch eben nicht. Und Nazis sind sie auch nicht unbedingt, auch wenn sie kein Mainstream plaudern.


Montag, 26. Oktober 2015

Rechts auf dem Vormarsch

Dass der EU-Gipfel, er war ja nicht mal wirklich einer, Blabla sein würde, war abzusehen. Ich habe mir drei Sätze von Merkel angehört, dann war meine Geduld aufgebraucht. Die 3 Sätze waren wieder nur ... was sonst ... heiße Luft. Merkel hat eine Redekultur, wie sie in der DDR üblich war. Schließlich hat sie als Agit-Prop-Tante diese erlernt und nichts dazugelernt. Warum? Sie ist einfach zu faul, zum arbeiten, zum lernen, zum nachdenken. Punkt. Sie schleckt lieber die anderen Politiker küssender Weise ab und führt sich auf, wie ein kleines Kind, was mal mit dem Fuß auf den Boden aufstampft, wenn sie ihren Willen nicht bekommt, aber sonst nichts für irgendetwas Logisches zu haben ist.

Mich treibt die Frage um, was diese Agit-Prop-Tante eigentlich erreichen will. Die Fäden ziehen die USA. Sie ist denen hörig. Aber wer in den USA zieht die Fäden? 

Wirtschaftskreise, die die EU als Wirtschaftsfaktor schädigen wollen, um ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen durchsetzen zu können?

Was hat sie bisher erreicht? Sie hat die Mittelschicht erbost, egal ob nun die untere, mittlere oder obere Mittelschicht. Sie hat alle diejenigen erbost, die täglich arbeiten gehen, Steuern zahlen - diese nicht hinterziehen können wie die Oberschicht - und die Sozialsysteme aufrecht erhalten. Müssen wir nun noch mehr Steuern zahlen? Denn von nichts kommt nichts. 

Sie hat diejenigen in Ängste versetzt, die wenig haben. Diejenigen, deren Kinder Ausbildungsplätze suchen, deren Kinder eigentlich mehr Förderung in der Schule bräuchten. Diejenigen, die verzweifelt Jobs suchen. Sie hat diejenigen in Ängste versetzt, die am Rande der Gesellschaft leben müssen. Wird H4 verschärft werden? Gibt es nun noch weniger bezahlbaren Wohnraum, reichen die Lebensmittel der TAFELN nun nicht mehr für uns? 

Sie hat den rechten Rand Auftrieb verschafft. Die Mitte strebte in den letzten Jahren immer mehr nach Rechts. Nun hat sie es geschafft. Man denkt deutsch und konservativ.

Dass Menschen, wenn sie sich durch eine neue Völkerwanderung gefährdet fühlen, sich als Stamm zusammenschließen und Front gegen Wandernden machen, ist normal. Der Stamm bei uns ist unsere Nation. Das gibt es überall auf der Welt. Sichtbar vor allem dort, wo sich die Menschen wirklich noch um ihren Stamm scharen und wissen, zu welchen sie gehören. Erst kommt der Stamm, dann die anderen. Rechts ist das nicht. Es ist Selbstverteidigung, ob nun wirklich berechtigt oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Dass darunter wirkliche Rassisten sind, ist eben so und hat eine freie Gesellschaft auszuhalten. Man muss sie nicht mögen. Man darf die Sorgen der Menschen aber auch nicht beiseite wischen und sie alle zusammen diffamieren, was genau heute passiert.  

Was brauchen wir nun noch? Einen charismatischen Menschen, der die Massen mitreißt und ... und wir haben wieder eine national-konservative-rechts Regierung. 

Ist es das, was Merkel als Handpuppe hier etablieren soll?

Polen ist gerade nach rechts gerückt. In Frankreich feiert LePen Triumphe, in den Niederlanden und in Schweden ist rechts auf dem Vormarsch. Europa wandelt sich.

Das Europa von Helmut Kohl (mag er gewesen sein, wie er will) ist Geschichte. Merkel hat es geschafft, dieses Lebenswerk zu zerstören. 

Ich sehe dieser Entwicklung und bin - vorsichtig ausgedrückt - verstört. Ich bin Europäerin. Ich bin nur zufällig Deutsche. Meine Wurzeln liegen vielleicht irgendwo in Europa. Ich lebe auf vormals slawischem Gebiet und woher meine Familie ist, weiß ich nicht. 

Und ja, ich bin verstört, dass eine Merkel, das nun alles kaputt macht. Uns in unsere Nationen einkesselt, wo wir doch schon so viel weiter waren. Schengen wird sich nicht halten können. 

Wir gehen langsam in der Geschichte wieder rückwärts. Zuerst wurden unsere Arbeitsbedingungen dem 19. Jahrhundert angepasst und nun ist unser Zusammenleben innerhalb Europas dran. 

Und wieso konnte das alles passieren? Das sozialistische Lager hattte es nicht geschafft. Es ist durch Kleinmütigkeit, ökonomischen Unverständnis, diktatorischen Zügen und Unvermögen von vielen kaputt gewirtschaftet worden - mal plakativ ausgedrückt. Nur deshalb konnte sich dieses kapitalistische System als das Überlegene fühlen und das Rad der Geschichte zurückdrehen. Die Vorzeichen sind etwas anders, sie sind zumindest in der Wirtschaft globalisiert. Und Globalisierung bedeutet für die Mehrheit der Menschen in Armut gestoßen zu werden. Im Gegensatz dazu, werden wir wieder nationalisiert, damit wir ja nicht unsere Interessen mit den Interessen der anderen kleinen Leute vereinen können, denn das würde für die Herrschenden gefährlich werden.

Was das mit Merkel zu tun hat? Die Völkerwanderung, von wem sie auch immer angestoßen sein mag, denn Hundertausende von Menschen laufen nicht ohne Anstoß von heute auf morgen aus einem sicheren Flüchtlingslager völlig verantwortungslos mit ihren Kindern auf den Straßen irgendwohin in ein sogenanntes gelobtes Land.  Diese angestoßene Völkerwanderung passt hervorragend in ein Bild, das Deutschland national-konservativ formen soll. Da Geziere des Mainstreams darum, ist nur Fassade. Was passt den sogenannten ökonomischen Eliten am besten ins Konzept: Eine Bevölkerung, diszipliniert in ökonomischer und nationaler Hinsicht. So ist sie am besten zu überwachen und zu beherrschen.




Dienstag, 20. Oktober 2015

Ein Jahr Pegida

Das öffentliche Deutschland regt sich auf. Dieses Mal über den türkischen Autor Akif Pirinçci. Seine Verträge wurden vom Bertelsmann Verlag gekündigt, d.h., ihm wurden die ökonomischen Grundlagen für sein Leben entzogen. Somit hat das Unternehmen  nicht anders gehandelt wie es der sogenannte Unrechtsstaat DDR immer getan hat. Ich finde das schon gespenstig. Es gibt für die Äußerung des türkischen Schriftstellers Gesetze, die einzuhalten sind. Das Ende seiner ökonomischen Grundlage gehört wohl doch eher nicht dazu. Pirincci ist für seine Katzenromane berühmt geworden. KATZENROMANE.

Herr Pirincci wird als Beispiel dafür herangezogen, dass die Menschen, die bei Pegida mitlaufen, alles Rechtsradikale sind. So einfach ist die Welt.

Ehe ich weiterschreibe nur kurz zur Verständigung. Ich mag Pegida nicht und finde sie sehr daneben, aber eben mehr deutschnational-konservativ.

Wir sollten uns in diesem Zusammenhang einmal fragen, warum wir Deutschen in Nahost und der Türkei so beliebt sind.

Es liegt nicht daran, dass wir so tolle Jungs und Mädels sind. Man liebt uns nicht, weil wir uns so gut zu benehmen wissen (tun wir das wirklich?) oder weil wir Geld im Lande lassen oder eine Multikulti-Gesellschaft haben wollten. Die Liebe zu Deutschland geht schon etwas weiter zurück. Nicht gar so weit, aber doch in unsere unseelige deutsche Geschichte.

Die Türken waren seit dem Kaiserreich schon immer mit Deutschland verbandelt. Die blaue Moschee wurde zu Ehren des deutschen Kaisers in preußisch Blau getaucht, deshalb heißt sie eben blaue Moschee. Heutzutage wundert man sich darüber, weil sie kaum noch blaue Fliesen hat. Ein Brunnen, gestiftet vom deutschen Kaiser, steht auch auf dem Hippodromplatz. Auch Hitler war mit der Türkei verbündet und es gab orientalische Kampfverbände. Die Liebe zu Deutschland und dann zu Hitler ist bei den Türken nie erkaltet. "Mein Kampf" kann man dort in den Buchläden leicht erstehen. Es ist in den Fensterauslagen massenweise zu finden. Nichts ist in dieser Hinsicht verboten.

Araber lieben die Deutschen, weil sie die Juden vergast haben. Das klingt hart und man will das als Deutscher eigentlich gar nicht hören, weil es einen beschämt (zumindest mich), ist aber so. Auf den Straßen wird einen das oft gesagt. 

Leider hat ein Herr Pirincci nicht bedacht, dass sein Ausspruch hier in Deutschland nicht vom Gesetz gedeckt ist. 

Ich will damit nicht den KZ-Ausspruch von Herrn Pirincci verniedlichen, nur mal seinen geschichtlichen Hintergrund aufzeigen. Der muss mir persönlich nicht gefallen.

Da sind wir dann bei Pegida. Ich kann bis heute nicht verstehen, dass dort soviele Menschen mitlaufen. Einerseits. Ich glaube im Leben nicht, dass wir mit Burka und Pluderhosen mal herumlaufen und die Sharia über uns ergehen lassen müssten. Das ist voll Spinne.

Andererseits ist das die einzige Stelle, wo ein Andersdenkender seine Meinung sagen kann. Es ist die Stelle, wo man heute öffentlich sagen darf, dass durch Merkel die europäischen Gesetze ad absurdum geführt worden sind.

Pegida ist der einzige Platz, wo Menschen offen sagen können, dass es für diese vielen Menschen bei uns weder Wohnungen, Arbeitsstellen, Lehrer noch Kita- oder Schulplätze gibt.  Es ist die einzige Stelle, wo Menschen offen fragen können, wer die entstehenden Kosten zu tragen habe. Wer im Land glaubt denn, dass es ohne Steuererhöhungen abgehen wird? Wer im Land glaubt denn, dass die wirklich Reichen zur Kasse gebeten werden könnten?

Das offizielle Deutschland verschweigt diese Tatsachen.

Und dort setzt für mich der Skandal ein. Unsere liebe Kanzlerin schweigt beharrlich über die Fragen, die den Menschen auf den Nägeln brennen. Sie macht Außenpolitik und schwadroniert mit solch einen doofen Satz, wie "wir schaffen das". Und Wie? Madam schweigt. 

Die schweigende Kanzlerin steht für mich dafür, dass Pegida zu dem werden konnte, was sie ist und wozu sie sich entwickelt. 

Ich frage mich weiterhin. Wieso stellen die Linken nicht diese Fragen? Wieso lassen sie die Kanzlerin mit ihrem Schweigen davon kommen? Sind sie so naiv, dass sie glauben, dass wir ein reiches Land wären? Wo will die Linke die Arbeitsplätze und die Wohnungen für Abertausende Neuankömmlinge herholen? Welche Antworten hat die Linke darauf? Sozialromantik? Stellt sie fahrlässigerweise keine dieser Fragen, weil sie glaubt, sonst als rechts eingeordnet zu werden? Ich denke, die Linke fühlt sich für arme Menschen verantwortlich, für Langzeitarbeitslose für arme Kinder ... Wieso fragt sie nicht nach dem wie - bei Wir schaffen das? Augen zu und durch - Hauptsache bunt? Oder wie? Nur weil Pegida auch von Rechtsradikalen unterwandert ist, sind deren Fragen doch nicht Müll. Sie müssen von einer Gesellschaft beantwortet werden und zwar sachlich und nicht mit Bedrohungen der Menschen, die dort spazieren gehen, wie das zur Zeit geschieht. 

Wieso demonstrieren Linke mit solch läppischen und doofen Sätzen, dass der Kaffee auch nicht von hier käme. Was hat bitteschön der Kaffee jetzt mit den Menschen, die hierher kommen, zu tun? Auch Kartoffeln, Tomaten, Auberginen, Bananen, Zitronen und Apfelsinen sind nicht deutsch. Ist der Afghane oder Syrer jetzt vergleichbar mit einer Tomate oder einer Tasse Kaffee? Soll das witzig sein? Dazu ist das Thema zu ernst. Mich erinnert solch eine Demo"kultur" mehr an eine Envent"kultur". So an: Jetzt mischen wir mal die Rechten auf.

Apropos Afghanen. Vor vielen Monaten, als die deutschen Soldaten aus Afghanistan abzogen, wurde darüber gefeilscht, wer von den afghanischen Dolmetschern und anderen Angestellten Asyl in Deutschland bekommen sollte. Die wurden wirklich von den Taliban an Leib und Leben bedroht und - was hat das so menschenfreundliche Deutschland gemacht? - sehr viele der Asylanträge abgelehnt und die Menschen, die für sie gearbeitet haben, den Tod ausgeliefert. Vielleicht sind welche jetzt bei den Flüchtlingen dabei. 

Nächste Frage:

Wieso wurde damals, als die Anzahl der Flüchtigen immer größer wurde, Italien und Griechenland nicht geholfen? Wieso hat Frau Merkel tatenlos zugesehen, wie z.B. das bettelarme Griechenland, wo selbst gehungert wird, von Flüchtlingen (ich übertreibe mal) überrannt wurde.

Frau Merkel will die mächtigste Frau der Welt sein. Wieso hat sie sich z.B. nicht mit dem jordanischen König in Verbindung gesetzt und diesem geholfen, die Menschen dort bestmöglichst unterzubringen. Der jordanische König ist ein aufgeklärter Monarch, mit dem sie bestimmt ins Geschäft gekommen wäre. Wieso hat sie nicht alles daran gesetzt, die UN-Flüchtlingshilfe massiv zu unterstützen? Deren Gelder gehen aus. Das wäre uns allen wesentlich billiger gekommen, als Flüchtlingslager hier in Deutschland zu konzentrieren. Wieso hat sie niemals klar gemacht, dass es europäische Gesetze zur Asylfrage gibt?  Dass es in der EU ein Prozedere gibt, wer wo seinen Antrag auf Asyl stellen darf. Wieso hat sie das nicht in allen Flüchtlingslagern kommuniziert und allen anderen Ländern, wo Leute sich auf den Weg machen, um hier ihr Glück suchen wollen. Und genau an dieser Stelle, hätte sie aus humanitären Gründen, diesen Annahmestellen Hilfe zukommen lassen müssen.

Sie hätte vielleicht auch mal die Wahrheit sagen können. Sie hätte verbreiten können, dass die rosaroten Statistiken zu den Arbeitslosen nicht stimmen. Sie hätte sagen können, dass die Armut in Deutschland wächst. Dass es immer mehr arme Kinder gibt und die Altersarmut auf den Vormarsch ist. Sie hätte vielleicht auch sagen müssen, dass das sogenannte Jobwunder kein Jobwunder ist, sondern, dass nur Vollarbeitszeitstellen in Teilzeitstellen unterteilt worden sind. Sie hätte vielleicht auch mal sagen müssen, dass immer mehr Selbständige den Weg zum Amt nehmen müssen und Aufstockung beantragen müssen. Sie hätte dann auch sagen müssen, dass der Fachkräftemangel eine Lüge ist und die Unternehmen nur Billigstarbeitskräfte haben wollen und niemand wirklich von den Löhnen dann leben könne. Sie hätte vielleicht dann auch die wirklichen Durchschnittslöhne, die eine breite Masse erhält den Lebenshaltungskosten gegenüberstellen sollen und dabei nicht immer nur die Angebote der Woche zugrundelegen dürfen. Sie hätte dann vielleicht auch die Mietsituation in Deutschland kommunizieren müssen. Und vielleicht wäre es auch wünschenswert, wenn sie überall in der Welt zuzüglich zu den Durchschnittseinkommen sagt, was ein Mercedes kostet, bei der Anschaffung und im Unterhalt. Vielleicht hätte sie dann doch ein paar Menschen damit erreicht und vielleicht hätten sich nicht so viele Eltern fahrlässiger- und verantwortungsloserweise mit ihren Kleinstkindern in Schlamm, Regen und Dreck und der kommenden Kälte auf den Weg gemacht. Aber, dann hätte sie ja ihre rosarote Wirtschaftsbrille absetzen müssen und sich in die Niederungen der wirklichen Welt begeben müssen. Igittigitt.

Es kann nicht sein, dass Tausende von Menschen in Europa herumvagabundieren und Wunschkonzert spielen. Offene Arme kann sich kein Staat leisten. Und - man schaue sich die reichen Emirate an - andere machen das auch nicht, weil sie ihre Länder nicht destabilisieren wollen, wie sie selbst gesagt haben. 

Wollen wir französische Banlieus haben? Oder lieber Wenigeren helfen, aber dann richtig.

Mit ihrem Nichthandeln und gesetzeswidrigem Handeln hat Merkel Europa destabilisiert und bürdet den Deutschen Kosten auf, die eine soziale Zerreißprobe herbeiführen. Somit ist sie, Steigbügelhalter von Pegida. Sie ist diejenige - und alle anderen auch, die in das gleiche Sprachrohr pusten - die zum Erstarken des rechten Randes beitragen. DAS ist der Skandal. Und nicht, dass Pegida sein Einjähriges feiert. Soweit hätte es nie kommen müssen, zumal der Zulauf schon abgeebt war. Man solle nicht diese Menschen, die dort mitlaufen kriminalisieren, sondern sich überlegen, was man als Staat falsch gemacht hat. 

Alles erinnert mich an die späten DDR-Jahre, als das Politbüro beratungsresistent war, nicht mehr wusste, was wirklich im Land vor sich ging und vor allem Außenpolitik machte, verbunden damit, die Menschen zu verunglimpften, die aus der DDR flüchteten und Ausreiseanträge stellten. Damals meinte man auch, auf diese Menschen verzichten zu können.

Das Thema ist ernst und duldet kein Bauchgefühl. Es gibt auch keine einfachen Antworten, aber zur Zeit wird überhaupt nicht geantwortet. Und genau das ist das Gefährliche.

 


Mittwoch, 14. Oktober 2015

So würde ich nicht willkommen geheißen werden wollen.

So, dass nennen sie nun gelebte Menschlichkeit - zumindest ein Teil der Bevölkerung, die das Motto Ihr Kinderlein kommet unterstützen und alle, die etwas dagegen sagen, als Rechtsradikale beschimpfen.

Menschlich ist es also, dass Menschen auf Dreckplätzen campieren. Denn bei diesem Wetter, bei diesen kühlen Temperaturen, bei diesem ersten Schneefall, der - zumindest bei uns - in Regen übergegangen ist, werden die Zeltplätze Dreckplätze und zwar schlammige. In den nächsten Tagen wird das Wetter nicht besser werden und die Temperaturen auch nicht groß steigen. Wer von diesen Willkommensgrüßlern schreit denn nun, dass es unmenschlich ist, derart mit Menschen umzugehen? Höre ich da jemanden? Bietet von denen nun jemanden ein Zimmer in ihren Wohnungen an? Sitzen sie solidarisch mit diesen Angekommenen auch im Dreck oder in ihren warmen Wohnungen?

Es wäre menschlicher gewesen, nicht "Mama Flüchtling für alle Welt" zu spielen, sondern aufzuzeigen, dass es auch um Aufnahmefähigkeiten geht? Nicht um ein Wunschkonzert. Aufnahmefähigkeiten materieller und ideeler Natur? 

Der kleinen integrierten Palästinenserin hat sie mit ihrer kalten technokratischen Sprache eine Abfuhr erteilt, obwohl es gerade bei dieser Kleinen doch wohl menschlicher gewesen wäre, wenn sie ihr gesagt hätte, speziell ihren Fall prüfen zu wollen? Die kleine Palästinenserin hat sie zum Weinen gebracht und was macht sie mit den anderen? Erst lässt sie sich in allen Flüchtlingslagern der Welt als Mutter Theresa feiern und dann diejenigen, die ihre Worte ernst genommen haben, im Dreck campieren.

Handelt so eine Frau, die Mutter der Nation und der Welt sein will? Handelt generell eine Mutter so?

Wen wollte das Merkel nun eigentlich imponieren?

Den Nobelpreis hat sie nicht erhalten (Gottseidank), Teile der eigenen Partei rebellieren gegen sie, Bürgermeister schreiben Brandbriefe, viele Menschen in Dörfern, Gemeinden, Stadtteilen und Städten rebellieren ebenfalls.

Wollte sie denen imponieren, die die Angekommenen nun als Schwarzarbeiter für 3 EUR pro Stunde missbrauchen?

Was treibt diese Frau? Wer ist eigentlich noch mit ihrer Politik einverstanden? 

... ein paar, die materiell von ihr abhängig sind oder denen schon immer das Rückgrat gefehlt hat ... ein paar Gedankenlose ... ein paar Feiglinge, die keine harten Entscheidungen treffen wollen ... ein paar, die abgeschottet genug wohnen ... *

Wieso ist sie beratungsresistent?

Was ist noch oder überhaupt menschlich an ihr???

Aber mir wird Rechtsradikalität vorgeworfen ... Nicht das mich das wirklich interessierte, Interessant daran ist, dass wir hier in Deutschland wieder bei DDR-Verhältnissen angekommen sind. Nur eine Sprachregelung gilt noch als opportun. Nur die, die das Merkel in einer falsch verstandenen Humanität herausgegeben hat. Alle gegenteiligen Stimmen/Meinungen werden diffamiert.


---


*Übrigens, es läuft eine Petition, die ihre Absetzung fordert. 

Mittwoch, 7. Oktober 2015

"Ich schaffe das"

Nein, nein - nicht ich. DIE. Diejenige, die sich unsere Bundeskanzlerin schimpft. 

Nun da lasse ich mich mal überraschen.

Viel Spaß, liebe Frau Merkel:

Beim Wohnungen bauen,
bei der selbstätigen Lehrerausbildung,
beim selbstätigen Schaffen von Unterrichtsräumen,
beim selbstätigen Schaffen von KiTa-Plätzen,
beim selbstätigen Suchen des Personals für die Betreuung der Angekommenen,
beim Bezahlen aus der eigenen Geldbörse der Stromrechnungen der Angekommenen,
bei der Bezahlung der Heizkosten für die Angekommenen auch aus der eigenen Geldbörse,
beim Bezahlen der Mieten und Unterhaltskosten für die Angekommenen aus eigener Geldbörse,
bei der selbstätigen weiteren Schaffung von Erstunterkünften, die auch menschenwürdig sind,
beim selbstätigen Suchen von Personal für die Polizei,
und ... und ... und ...

Sie kommt zwar aus einer Pfarrersfamilie, aber Gott ist sie nicht. Oder bildet sie sich das gerade ein? Sie wird wohl mehr als 6 Tage benötigen, um alle o.g. Aufgaben selbst erfüllen zu können.

Die Kosten die für alle Aufgaben anfallen, die sie selbst anpackend lösen will, wird sie natürlich freudig aus ihrem eigenem Vermögen bezahlen.

Viel Spaß dabei. Selbst Hand anzulegen - weit außerhalb jeder Rationalität - bringt Gesundheit, Brot, Wohlstand und Schönheit ... Oder?

Beim Agit-Prop der FDJ hat es auch geklappt, denkt sei vielleicht so vor sich hin, falls sie überhaupt denkt. Ich habe immer den Eindruck, die tut nur so, als ob sie denkt.

Zu DDR-Zeiten haben Agit-Prop-Sekretäre auch Heftchen und Blättchen und Vorgaben erhalten, was sie so sagen sollen. Da musste auch keine einzige Hirnwindung bemüht werden.

Zwischenzeitlich wird diese Republik wahrscheinlich ein Stück weiter nach rechts rücken. Wer die Probleme im Zusammenhang mit den Flüchtlingen nicht anspricht, kleinredet oder rosarot wegwischt, ist indirekt oder auch direkt Steigbügelhalter der Neonazis.

Ist das das angestrebte Ziel von Merkel?