Freitag, 29. Januar 2016

Irgendwie verdreht - Flüchtling - Migrant - Asylberechtigter - oder was

Ich habe heute gehört, dass die syrischen Migranten ein gesichertes Bleiberecht hätten und nun mit Verve integriert werden müssen/sollen. Der Familiennachzug ist ja auch nicht das Problem. Syrer haben Vorrang.

Das ist ja alles gut und schön.

Nun aber quält mich doch eine Frage. Wenn die Syrer alle ein gesichertes Bleiberecht haben und die Familien nachholen können - ob nun in 2 Jahren oder gleich, das ist egal - dann frage ich mich, was wird aus Syrien?

Da die Syrer auch freizügig als Bürgerkriegsflüchtlinge hier einreisen dürfen, können sie das auch weiterhin.

Wenn ich nun die Familien der Bürgerkriegsflüchtlinge hier habe und - bloß mal angenommen, das würde klappen - sie integriert habe, wer baut dann Syrien wieder auf?

Denn wer hier integriert ist, einen Job hat - bloß mal angenommen, dass das klappen würde - der seine Frau(en), Kinder, Oma und Opa und wen auch immer hier in Deutschland dann hätte, warum sollte der wieder weggehen? Er hat ja ein gesichertes Bleiberecht lt. Merkel.

Wollen wir also Syrien entvölkern? 

Okay, der IS wird bleiben und deren Unterstützer auch. Also scheint es doch so, dass wir die IS dort akzeptieren und uns deren Kalifat eigentlich nicht mehr tangiert, es uns irgendwie egal geworden ist. Es wäre ja dann niemand anderes mehr in Syrien, da eine große Anzahl junger Männer, die ihre Heimat verteidigen könnten, sich in Deutschland befänden - mehr oder weniger -, nehmen wir mal an gut integriert und mit ihren Familien in einer schönen Wohnung mit einer Berufsausbildung und einen guten Job. Das lese ich zumindest aus den Zeilen der Regierung heraus und wir ehemaligen DDR-Bürger habe gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen. 

Also den Gotteskrieger gehört dann Syrien und nicht nur das, da ja die Levante sehr viel größer ist und alle anderen Syrer sind dann bei uns. Oder wie? Woanders in Europa werden sie ja nicht aufgenommen.

Eigentlich haben ja Bürgerkriegsflüchtlinge nur ein bedingtes Bleiberecht und kein gesichertes.  Und ein Bürgerkriegsflüchtling zu sein, heißt nicht gleich dass man Asylberechtigter ist. Asyl ist den politisch oder religiös Verfolgten mit Gefahr für Leib und Leben vorbehalten nach Einzelprüfung. 

Oder hat unsere Regierung den Glauben an ein Ende des syrischen Bürgerkrieges, wann auch immer, aufgegeben?

Hat eigentlich schon irgendjemand in der Regierung das, was er sagt, zu Ende gedacht?