Mittwoch, 1. Juni 2016

Quo vadis oder wohin auch immer ...

Raus aus dem Rechtsstaat. Raus aus der Vernunft. Raus aus der Demokratie. Rein ins Leugnen. Rein in die Wortverdreherei. Rein ins Verschweigen, weil es ideologisch gerade so passt. Rein in eine DDR 2.0 mit der Ober-FDJ-lerin an der Spitze für alle Ewigkeiten. Bewahrt soll sein die Infantilität, die sich aller Orten breit macht. Bewahrt soll sein die Nichtigkeiten mit denen uns die Medien tagein tagaus drangsalieren. Wir sollen den großen Bogen um wirklich Berichtenswertes verinnerlichen und Medien noch mit Qualität in Verbindung bringen. 

Sind wir wirklich alle so doof, dass die Bestimmer meinen, dass wir schlucken, was sie uns servieren - ihre veganen Kunstprodukte vielleicht, hergestellt aus billigem Chemiedreck - welche so hervorragend das Hier und Jetzt verkörpern ...

Die LINKE will  weiterhin pazifistisch sein, sagte sie auf ihrem Parteitag. Ach ja, will sie das wirklich? Wieso distanziert sie sich dann nicht von den sogenannten Antifa (damalige Antifaschisten würden sich im Grab herumdrehen, wenn sie diese Chaoten erleben müssten), die randalierend und zerstörend durch Stadtteile zieht? Wieso distanzierte sie sich nie von der Roten Liste gegen die AfD, wo ganz klar das Recht an den eigenen Daten gebrochen worden ist und Menschen an den Pranger gestellt worden sind? Will man sich mit Kriminellen ins Bett legen? Wieso marschieren sie Seite an Seite mit Krawallmachern, die extra noch Andersdenke einschüchtern? Pazifismus ist etwas völlig anderes. 

Sie tönen von mehr Steuergerechtigkeit und verurteilen nicht, dass Busfahrten "Antifa" zu Gegendemonstrationen mit unseren Steuergeldern bezahlt worden sind? Wie soll ich das verstehen? Meine Steuergelder für Randalierer?

Andere sind aber ebenso verquer. Da fordern Grüne, dass in jedem Hamburger Stadtteil Moscheen errichtet werden sollen. Diese Moscheen sollten aber nicht mit ausländischem Geld gebaut werden, sondern mit unseren Steuermitteln. Ich bin gegen Kirchenneubauten und auch gegen Moscheebauten. Und wieso muss es bei uns so viele Moscheen geben wie in arabischen Ländern oder der Türkei, wo auch jedes Stadtviertel seine eigene hat? Wir sind kein muslimisches Land.  Es gibt sicherlich auch nicht in jedem Stadtviertel eine Kirche und wenn ist sie schon alt und nicht neu gebaut. Wir haben wahrlich andere Sorgen: marode Brücken, marode Schulen, marode Straßen, ein marodes Schienenetz und noch vieles mehr.

Fast 10 Millionen hat der Katholikentag in Leipzig gekostet. Mehrheitlich wurden dazu Steuergelder genutzt. Leipzig hat auch einen beträchtlichen Millionenbetrag springen lassen. Was hätte man in dieser Stadt alles für das Geld reparieren können? Und es gibt soviel, was zu reparieren wäre. Wir sind von altersher eine evangelische Gegend und jetzt mehrheitlich Ungläubige. Da kommen irgendwelche Hansel aus anderen Gegenden und verschlingen unser Geld, was die Stadt dringendst selbst benötigt hätte. Naja, wir haben es ja. Nein eigentlich nicht wir, sondern die Kirche, die z.Z. sagenhafte Profite in der Asylindustrie generiert. Kein Wunder also, dass ihnen die verfolgten syrischen Christen, die in Deutschland von Muslimen drangsaliert werden am A... vorbei gehen. Das ist alles nur noch Irre.

Weiter gehts im Text der Unglaublichkeiten. Da wird ein ökumenischer Gottesdienst in einem Kaff gemeinsam mit Muslimen abgehalten, wo, habe ich vergessen, ist aber sicherlich noch im Netz. Grund: Für einen toten IS-Kämpfer wurde ein Gottesdienst abgehalten! Haben wir es noch alle? Ist der Pastor dort von Gott verlassen, wenn er Terroristen gedenkt?

Koranunterricht in der Schule wird gefordert! Koranunterricht! Wir erzählen nun den muslimischen Kids, dass ihr Glauben sich gegen Ungläubige wendet, weil alle Welt missioniert werden muss. Das Ungläubige getötet werden können, dass man sie belügen und betrügen kann, dass Frauen Menschen 2. Klasse sind. Unbedingte Loyalität gilt nur den eigenen Gläubigen gegenüber. Wir werden den Kids also in der Schule erzählen, dass das oberste Gesetz der Menschen ausschließlich die Sharia ist. Und das alles erzählen wir in einer staatlichen Schule, deren Lehrkörper auf das Grundgesetz verpflichtet ist. Irgendwie muss man da ja einen Schuss im Kopf haben, um so etwas überhaupt zu fordern. Übrigens, auch der christliche Religionsunterricht hat nichts in der Schule zu suchen. 

Merkel und Erdogan - eine unendliche Geschichte. Unsere Raute hat sich in die Abhängigkeit eines Diktators begeben. Statt unsere Grenzen selbst zu schützen, überlassen wir es einem osmanischen Sultan (der sich so gern in so einer Rolle sieht). Natürlich hätte Merkel wissen können, wenn sie sich je Gedanken dazu gemacht hätte, dass Erdogan Frauen nicht sonderlich achtet. Er hat es ja immer wieder selbst gesagt. Wieso sollte er eine BundeskanzlerIN also achten? Er schuldet ihr nur die diplomatischen Höflichkeiten - sonst nichts. Belügen kann er sie ja sowieso, da ist er glaubenskonform. Nun haben beide wegen des Völkermords an den Armeniern miteinander gesprochen und er hat drohen lassen. Seine deutsche AKP und viele türkische Organisationen drohen Deutschland, dass WIR uns dann - falls das deutsche Parlament die Resolution verabschiedet - auf ein Zerwürfnis mit den türkischen Bürgern einzustellen hätten. WIR! Den türkischen Vereinen und der deutschen AKP würde ich doch raten, mal in der Demokratie anzukommen. SIE haben gar kein Recht UNS zu drohen. Was das Parlament bestätigt ist demokratisch bestätigt. Ich denke aber, dass die dort die Arschbacken zusammenkneifen vor dem Sultan aus Ankara. Übrigens las ich, dass die Merkel und Co. zu feig sind, an der Abstimmung teilzunehmen! Gabriel und Steinmeier haben ebenso keine Eier in der Hose.

In diesem Zusammenhang darf ich mal so richtig schadenfreudig sein. Unser lieber Grüner Cem Özdemir wird nun durch die Türken in Deutschland bedroht. Und man höre und staune: Er wird sogar als Nazi beschimpft neben solchen Liebenswürdigkeiten wie "Verräter", "Armenierschwein", "Hurensohn" oder "armenischer Terrorist". Tja, da bemerkt er mal am eigenen Leib, wie schnell man Nazi wird. Seine geliebten Muslime bedrohen ihn. Wenn das nicht mal ein Treppenwitz der Geschichte ist ... 

Ende Mai gab es in Darmstadt ein Stadtfest. Und - man muss schon leider sagen, wie üblich - gab es wieder massive sexuelle Belästigungen von Frauen. Bis heute sind 26 Anzeigen (vielleicht auch schon mehr) bei der Polizei eingegangen. In der Presse hat man nichts bis fast gar nichts darüber gehört. Wir dürfen doch nicht unsere lieben neuen Mitbürger beschuldigen. Nein, das dürfen wir nicht, aber wir dürfen auch nicht verschweigen, wenn sie sich kriminell benehmen. Wir dürfen dass auch nicht mit ihrem kulturellem Hintergrund beschönigen. Kriminell ist kriminell. Und wenn eine Gruppe besonders kriminell ist, muss das auch gesagt werden, weil die Bürger es immer wissen. Halbwahrheiten sind auch immer Lügen. Wenn die Presse den Mantel des Schweigens oder der Relativierung darüber hängt, bedeutet das nicht, dass es niemand weiß und alle die es wissen erzählen es weiter und weiter und so immerfort ... Am Ende erreicht man das Gegenteil.

Das Gegenteil. Da sind wir wieder dabei: Fernsehwerbung im Dienst der Mainstreamideologie von unserem Geld. Ein weißes Mädchen geht gern in die Schule, ein braunes auch, hat aber keine Chance. Deshalb sollen WIR uns darum bemühen, dass dieses Mädchen eine Chance bekommt. Sollen wir sie an die Hand nehmen und in die Schule bringen? Sie ist ja jetzt in Deutschland. Sollen wir ihr das Lernen beibringen? Sollen wir ihr nun alle das Händchen halten? Was soll das? Der weiße junge Mann hat eine Perspektive, sein dunkler Hautfarbiger nicht. Wieso? Warum will er in Deutschland keine Lehre aufnehmen? Er kann es doch, wenn er gute Zensuren hat und in der Schule fleißig war, wenn er zielstrebig seinen Weg gehen will. Und wenn es nicht auf Anhieb klappt, dann soll er sich bei einem berufsbegleitenden Jahr oder bei einem sozialen Jahr bewähren. Warum kann er das denn nicht? Was sollen WIR denn dazu tun. ER ist gefragt!

Apropos Chancen im Beruf. Addidas hat seine Produktion aus Asien nach Deutschland zurückgeholt. Na das klingt doch auf Anhieb toll, falls man nicht näher dahinter schaut. Die asiatischen Löhne waren Addidas zu hoch. Und hier in Deutschland? Kein neuer Arbeitsplatz entsteht, weil die Schuhe durch Roboter gefertigt werden. Und nun die Frage: Was machen wir mit 1,5 Millionen neuen "Fachkräften", wenn die Produktion zunehmend roboterisiert wird? Wer bezahlt die Sozialkosten? Nun darüber würde ich mir die wenigsten Gedanken machen. Wenn wir nach Griechenland schauen, sehen wir, wie schnell und drastisch die Sozialkosten heruntergefahren werden können. Es denkt doch niemand, dass es bei uns nicht so kommen könnte.

Nun fast zum Abschluss noch ein weises Kanzlerwort:  „Jedem, der Angst verspürt, empfehle ich, wenn sich dazu irgendwie Gelegenheit bietet, einen Menschen, der zu uns geflohen ist, einfach mal persönlich kennenzulernen. Es sind Menschen, die vieles erlebt und erlitten haben und genauso wie wir ihre Sorgen und Hoffnungen haben.” Mal ganz davon abgesehen, dass sehr, sehr viele Arbeitsplätze in der Türkei hatten, Kinder dort aufgewachsen und geboren worden sind und sie dann ihre Schecke gepackt haben, um im Sozialparadies Deutschland aufzuschlagen, muss man mit Erzählungen sehr vorsichtig sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sehr vieles unter 1001-Nacht-Geschichten abgehakt werden darf. Und warum sollte ich jemanden von denen kennenlernen wollen? Hier im Viertel werden sämtliche Vorurteile bestätigt. Das Viertel vermüllt zusehends, ganz junge Mädchen so ungefähr zwischen 7 und 10 kommen mit Kopftüchern und an den Fenstern ist Zeitungspapier. Personal zum Müllwegräumen wurde nämlich nicht aufgestockt und Papierkörbe sind wahrscheinlich nur zur Zierde da. Nein, ich will solche Menschen nicht kennenlernen. Ich würde auch solche Deutschen nicht kennenlernen wollen. 

Ganz zum Schluss noch ein Gandhi-Wort, dass ich jetzt las: “Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich, dann gewinnst du.” Und genau davor sollte es jeden grauen, denn dann ist es zu spät. Unsere nachfolgenden Generationen werden uns verfluchen.