Mittwoch, 20. Juli 2016

Es kommt wieder mal nix von nix

Herr Altmeier weiß wieder einmal ganz genau, dass die Terrorgefahr nicht von den Flüchtlingen ausgehe, zumindest nicht die vermehrte, was er immer darunter verstehen mag.

Mal davon abgesehen, dass Herr Altmeier das Wort "Flüchtling" wieder einmal benutzt für Menschen, die gar keine Flüchtlinge sind, nicht nach dem Asylparagraph und nicht nach der GFK. 

Nun meine Frage. Wer bitteschön hat außer Moslems in Deutschland und anderswo in Europa terroristische Anschläge verübt, einfach wildfremde Menschen möglichst recht blutig getötet. Im Bataclan wurde, wie es durchsickerte nicht "nur" getötet, sondern auch verstümmelt, ausgeweidet und Kopf abgeschlagen.  Alle terroristischen Anschläge sind auf moslemischen Boden gewachsen, zuletzt in Nizza und Würzburg. Da nimmt sich die NSU als totaler Waisenknabe aus und die stehen ja auch folgerichtig vor Gericht.

Man muss nicht herumrätseln, ob es nun ein IS Anschlag war oder. Die IS stellt keine Mitgliedsausweise aus. Ihr Mitgliedsausweis ist der Koran und der IS ihr sunnitischer, militärischer Arm.

Wenn nun ein Moslem einfach so loszieht, er soll ja überhaupt kein Afghane sein, sondern ein Pakistani, der sich den Zugang, wie Tausende andere, nach Deutschland erschlichen hat, im Zug einfach seine Axt auspackt und auf irgendwelche Fahrgäste mit der Axt einschlägt, was soll ich darüber denken. Natürlich werde ich vorsichtig, wenn ich einen orientalisch aussehenden Menschen sehe, egal ob Mann oder Frau. Sogar Frauen haben schon für den Islam auch hier in Deutschland getötet.

Das habe ich noch von keinem Deutschen, keinen Chinesen, Vietnamesen, Thailänder oder von anderen Menschen aus Europa, die sich bei uns befinden gehört. Da geht niemand auf die Straße, nimmt eine Axt heraus und beginnt einfach so zu töten, weil er Ungläubige hasst.

Andererseits, woher weiß ich, dass im Zug, im Einkaufscenter oder auf der Straße die Horde junge muslimische Männer friedfertig sein wollen? Haben die einen Pepper auf der Stirn: Ich will niemand töten, ich habe dem Islam abgeschworen?

Ein Herr Gauck entblödet sich nicht zu sagen, dass man besser integrieren muss. Ist er doof oder wie. Der Nichtafghane wurde bemuttert, hatte eine Pflegefamilie und ein Praktikum in einer Bäckerei, das in einen Lehrvertrag münden sollte. Er hätte sich hier ein gutes Leben aufbauen können, wenn er denn gewollt hätte. Wenn man sich bemüht hat jemanden zu integrieren, dann diesen Mörder. Die Mär von seinem Freund in Afghanistan, der im Krieg umgekommen sei, ist eine wunderschöne Erzählung aus 1001 Nacht, wie es die meisten unserer tollen Friedensengel aus Arabien drauf haben.  Die Pflegefamilie kann froh sein, dass es sie nicht getroffen hat.

Wann begreifen es die Gutmenschen, dass man uns belügen, betrügen und töten kann. DAS ist der Koran, steht alles drinnen, man muss nur lesen wollen.  In Hitlers "Mein Kampf" stand ja auch alles drinnen, was er machen wollte und er hat es gemacht, als er an der Macht war. Lernen wir Deutschen nie? Es mag sein, dass wir Manches was wir schreiben oder sagen nicht so ernst nehmen. Die schon.

Wann begreifen es die Gutmenschen, dass sie zum Abschuss freigegeben wurden, von Merkel und Co.

Übrigens, hat jemand gehört, dass sie die chinesische Familie im Krankenhaus besucht hat? Hat irgendjemand überhaupt etwas von ihr gehört?

Nach Nizza hatte sie ja auch nichts Substanzielles zu sagen gehabt. Immer wieder die gleichen Sprechblasen. 

Mir persönlich kommen schon eigenartige Gedanken, wenn ich die Horden von muslimischen, jungen Männer bei uns im Einkaufscenter sitzen und auf ihren neuesten Handys herumstochern sehe. (Und ja Frau Kahane, sie haben moderne Handys und Sie wüssten es, wenn es bei Ihnen im Stadtviertel viele solcher sogenannten Flüchtlinge gäbe). Bleibt es dabei oder ist das nur Tarnung. Tickt jemand von denen aus oder wollen die dort wirklich nur im Internet surfen. Wer kann das sagen? Würzburg und Zug, auch nicht gerade ein bedeutender Ort und die Frau, die mit ihrer Freundin und Hund Gassi ging und eine Axt im Gesicht erdulden musste, auch nicht. Bin ich bei mir im Stadtviertel wirklich sicher?

Und ich will mich und kann mich nicht an islamischen Terror gewöhnen. Warum auch. Aufgabe des Staates ist es, sich um meine Sicherheit zu kümmern. Diese Aufgabe hat er sträflichst vernachlässig und noch unter Bruch von Gesetzen. 

Ich darf nicht schwarz fahren. Wenn ich erwischt werde, werde ich bestraft, obwohl Schwarzfahren letztendlich im Gegensatz zu Terror eine Lappalie ist. Wieso entdeckt der Staat plötzlich da seine Gesetze?

Und wieder habe ich von unseren Qualitätsmedien des ÖR gehört, dass wegen Angriffen des IS, viele Iraker ihre Heimat verlassen müssten. Nein, sie müssen nicht! Sie könnten auch die Waffe in die Hand nehmen und ihre Heimat befreien. Punkt. Menschen in vielen Ländern der Welt haben das gemacht, machen müssen. Sind die jungen Moslems im Irak zu feig dazu?

Dazu mal ein Text: Christen im Iran 
Vera Lengsfeld