Sonntag, 13. November 2016

Demokratie? War gestern!

Die Demokratie ist endgültig Geschichte. 

Ein Trump wurde rechtmäßig gewählt, keine Wahlfälschung, nichts, die US-Amerikaner wollten mehrheitlich Trump. Punkt. 

DAS ist Demokratie!

Ob man Trump nun mag oder nicht - das ist nebensächlich - Privatsache. 

Welche Politik er anleiert - das weiß noch niemand wirklich. Einzelne Passagen wurden schon veröffentlicht und die klingen nicht schlecht. Was drauß wird? Wer weiß das schon. Ach, ich vergaß, natürlich weiß das die deutsche Regierung und ihre angeschlossenen Propagandamedien schon zu 100%. Die sind allwissend und hellseherisch zugleich.

Unser oberster Diplomat ist kein Diplomat. Er verweigerte einem neuen Präsidenten vom wichtigsten Land der Erde den Glückwunsch zur gewonnen Wahl. Das ist unterste Schublade und eines 1. Repräsentanten Deutschlands im Ausland unwürdig. Wir werden dafür die Quittung der USA erhalten. Ein Außenminister darf sich nicht wie ein kleiner trotziger Junge, denen man das Spielzeugauto im Sandkasten geklaut hat, schmollend und kläffend zurückziehen. Außenminister haben Deutschland zu vertreten, egal wer der Gegenpart ist. Aber wir wissen ja, dass unser Außenminister keine gute Kinderstube gehabt haben kann, da er gegen ganz normale Menschen, die nicht so denken wie er, aber sein Einkommen erarbeiten müssen, totale Verachtung zeigt und sie diffamiert. Wie anders sollte es auch sein, wenn solch ein Mann noch nie richtig gearbeitet hat und nichts über das normale Leben weiß und auch nicht wissen will. Wieso will dieser Mann nichts mit Trump zu tun haben - als Außenminister wohlgemerkt (!) - aber immerzu mit dem Diktator Erdogan reden, diesen Menschen immer noch in der EU haben wollen? Das lässt sehr tief blicken, wie das Demokratieverständnis unseres Außenministers aussieht.

Wir haben eine oberste Repräsentantin Deutschlands, eine Bundeskanzlerin, die selbst europäische und deutsche Gesetze - vom Grundgesetz ganz zu schweigen -  selbstherrlich im Alleingang gebrochen hat, als ob sie eine deutsche Kaiserin wäre und keine Angestellte der deutschen Bürger. Diese selbstherrliche Dame, die an die Propanda glaubt, dass sie die mächtigste Frau der Welt wäre (einfach nur lächerlich), gibt einen künftigen US-Präsidenten Nachhilfe in westlicher Demokratie und stellt Forderungen, wann sie bereit wäre mit Trump zusammenzuarbeiten. Merkel - Forderungen! An das mächtigste Land der Erde. Selbstüberschätzung pur! Deutschland wird es ausbaden müssen. Ich, wenn ich Trump wäre, hätte erst einmal einen Lachanfall bekommen, dann würde ich es diesem kleinen, uckermärkischen Dorftrampel zeigen, wo die Glocke hängt. Sie ist einfach nur peinlich als deutsche Repräsentantin. Wann macht sie das endlich bei einem wirklichen Diktator - bei Erdogan? Dem kriecht sie ins Hinterteil, obwohl er sie sichtlich verachtet. Jede Faser, jeder Blick dieses Mannes, wenn man sehen kann, zeigt es. Er lässt sich von Frauen nichts sagen, egal wer sie sind.

Eine Ursula von der Leyen, Herrenreiterin, nicht wirklich Ärztin, war ihr wahrscheinlich zu anstrengend, in Ämter gekommen durch private Connections ihres Vaters, in verschiedenen Ministerämtern laufend gescheitert. Solch eine Dame, steht unserer Bundeswehr vor. Ich bin ja selbst Frau und kann von mir behaupten, dass ich immer gleichberechtigt gelebt habe - ohne Feminismus -, aber Frauen sollten keine Verteidigungsminister sein. Dort gehören sie wirklich nicht hin. Unsere Soldaten sind schlechter ausgerüstet als eine afrikanische Miliz, aber diese Frau kümmert sich um Kindertagesstätten für Soldaten und dass auch Frauen modische Highheels zu ihrer Uniform tragen können und dazu noch einen guten BH. In Tarnfarben? DAS ist der einzige Verdienst dieser Frau. 

Und diese Dame will einem gewählten US-Präsidenten erklären, was die NATO ist? Einem gut ausgebildeten Selfmade-Milliardär? Überschätzung pur und totale Arroganz, trotz eigenem Unvermögen.

Von den anderen Regierungsmitgliedern will ich gar nicht sprechen. Entweder reagierten sie ebenso - wie Gabriel z.B. oder es sind sowieso nur Speichellecker ohne eigene Meinung.

Schlimm ist es schon, dass junge Leute in den USA aufgestachelt werden, gegen eine demokratische Wahl zu demonstrieren und zu randalieren im Stile der deutschen Antifa. Was bilden sich diese Jüngelchen und Mädelchen ein, die noch nie irgendetwas im Leben geleistet haben, eine demokratische Wahl sabotieren zu wollen. Man kann zu unserer Demokratie, so wie sie heute ist, stehen wie man will. Es wurde gewählt. Basta! Und auch wenn man nicht mit der Wahl einverstanden ist, muss man sie akzeptieren, so ist nun mal Demokratie.

Noch schlimmer sind Demos von Jüngelchen und Mädelchen in Deutschland vor der US-amerikanischen Botschaft gegen Trump. Was spukt in den Köpfen dieser infantilen Jugendlichen? Hat ihnen niemand beigebracht, dass Demokratie kein linksgrünes Wunschkonzert ist? Hat ihnen niemand gesagt, dass das eine US-amerikanische Wahl und keine deutsche war? Meinen diese verblendeten jungen Leute, sie könnten als Deutsche über die ganze Welt bestimmen, weil sie in ihren Augen die besseren Menschen wären? Sie diskreditieren damit die Demokratie und das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Und warum befeuern Medien diesen Quatsch?

Gewählt ist gewählt. 

Demokratische Prozesse und deren Ergebnisse werden dort drüben so wie hier vom herrschenden Meinungsestablishment NICHT mehr akzeptiert. Bei uns wurde die AfD nicht zum Presseball eingeladen. Die AfD ist eine etablierte, konservative Partei mit einem damaligen CDU-Programm und sitzt in Landtagen. Das ist Meinungsdiktatur, die in eine richtige Diktatur münden wird, wenn nichts in Deutschland passiert, wenn nicht dieses CDUCSUGrüneSPDLinke-Kartell endlich aufgebrochen wird, richtig aufgebrochen wird. 

Apropos Gabriel. Dieser Mensch, der nix im Leben bisher geleistet hat, der Wahlen verloren hat, der dann, um ihn überhaupt alimentieren zu können, Pop-Beauftragter der Bundesregierung wurde, dieser Mensch, der von wahren Leben absolut nichts weiß und frech gegen diejenigen auftritt, die sein Einkommen erarbeiten müssen, dieser Niemand meinte, dass der Kampf der Zivilisationen nicht Christentum - Islam sei, sondern zwischen - ich sage das mal mit meinen Worten, er verbrämte das - seinem Mainstream-Establishment und denen die dagegen sind, verliefe. Gauck hat es einfacher formuliert: Die Eliten wären nicht das Problem, das Volk wäre es. Gabriel ist wirklich ungebildet und will absolut nichts verstehen. Man solle ihm mal einen Koran in die Hand geben, ihn dazu verdonnern, den auswendig zu lernen und ihn dann abfragen zum Verhältnis Islam-Christentum. Aber ich denke, verstehendes Lesen wird nicht so seine Stärke sein. 

Obwohl, in gewisser Beziehung hat er recht. Ich habe kürzlich gelesen, dass - ich weiß nicht mehr wer - jemand geforscht hat (nicht in Deutschland) auf Grundlage der Marx'schen Klassentheorie und die auf die heutige Zeit bezogen hat. Er kam zur Schlussfolgerung, dass es heute die kleine Klasse der Globalisten gibt, die wirklichen vaterlandslosen Gesellen, die überall arbeiten, überall zu Hause sind und englisch, wie ihre Muttersprache sprechen. Die andere Klasse ist diejenige, die an ihre Heimat gebunden ist. Die Globalisten haben sich zusammengetan und überlassen dem Islam den Rest, also uns. Ergo hat Gabriel mit seinem Kampf der Zivilisation irgendwie schon recht. Es ist zwar abartig, aber es scheint so zu sein. Diese Globalisten kämpfen gegen uns, sie sind gegen uns, sie wollen uns nicht, wir sind gerade als Melkkühe für sie mal interessant und wenn wir ausgemolken sind, dann werden wir zum Schlachthof geführt. Soylent Green ist noch nicht. 

Ich lese gerade wieder "1984" von Orwell. Es ist gruselig für mich, da so viele Dinge, die dort beschrieben wurden, schon Alltag bei uns sind. Noch verschwinden keine Menschen, noch wird nicht getötet. Wir wissen aus unserer Geschichte, das alles einmal klein angefangen hat. Auch die Nazis haben nicht von Anfang an getötet. 

Mir, als alte, linke Socke mit liberalem Touch, stellt sich immer wieder die Frage: Wieso macht die Linke gegen die Interessen des eigenen Volkes so etwas mit? Eigentlich stellt sich die Frage nicht. Ich kenne das aus der DDR. Marxismus-Leninismus-Lehrer hatten sich an obere Stellen gedient, um ihre eigenen Interessen bedienen zu können, z.B. eine tolle Wohnung abstauben zu können. Die Wohnungsfrage war in der DDR sehr prekär. Aber wieso hofiert die Linke eine mittelalterliche, religiöse, faschistische Ideologie, die sich Islam nennt? Wieso unterstützt sie, dass in Deutschland zweierlei Rechtsmaßstäbe gibt? Wieso gibt sie die Gleichstellung der Frau auf, wegen irgendwelcher Muslima-Tussis, die meinen, Schleier wäre Freiheit? Schleier IST Unterdrückung, das kann man sich schönreden wie man will. Wieso bemerkt die Linke nicht, dass das was hier läuft ein Dschihad ist? Sie sollte sich doch mal die Definition eines Dschihad zu Gemüte führen. Es ist einer. Wieso stellt die Linke sich hinter Antifa-Schlägertruppen, die demokratische, gewählte AfD-Abgeordnete bedrohen und Autos anzünden? Das ist nicht links und schon gar nicht Antifa. Mein Onkel war Kommunist, hat im 3. Reich im Brandenburger Zuchthaus gesessen und war im KZ, hatte beides Gottseidank überlebt. Er würde in seinem Grab rotieren, wenn er sähe, was sich heutzutage links schimpft. Sind die Futterträge alles was sie interessiert? Dazu brauchen wir keine linke Partei! Punkt!

Übrigens finde ich es äußerst seltsam. Ich bin eigentlich eine alte, linke Socke mit liberalem Touch. Ich habe mich nicht geändert und befinde mich plötzlich auf der rechten Seite. Ich habe nicht vergessen, dass alles was verteilt wird, erst erarbeitet werden muss. Ich habe Engels Rede über Grenzen und Nationen auch nicht vergessen. Es muss doch etwas furchtbar schief laufen in Deutschland, wenn man sich als alte, linke Socke mit liberalem Touch plötzlich als Rechtspopulist, Nazi, Pack, Dunkeldeutsche, Kaltdeutsche usw. usf. wiederfindet.

Demokratie? War gestern!

PS: Es ist auch vollkommen irre, wenn man sich in der EU gegen Trump positionieren würde. Was hat Deutschland, was hat die EU, was Asien nicht hat? Ein paar Kleinigkeiten, die u.U. auch in Asien hergestellt werden könnten. Deutschland hat ja immer bereitwillig China seine Blaupausen seiner Technologien zur Verfügung gestellt. Wer ist schon die EU? Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben, lt. Gorbatschow, was er nicht mal so gesagt haben soll und ich füge noch hinzu: Wer nicht hören will, muss fühlen - und wir werden fühlen, falls es den Menschen in der EU - egal wo - nicht gelingen sollte, die Hoheit über ihr Land wieder zurückzugewinnen.